• Home
  • Panorama
  • Unglücke
  • Brand in der Sächsischen Schweiz: "Lage bleibt angespannt"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextFür Wechsel: DFB-Star kommt im PrivatjetSymbolbild für einen TextStarregisseur an Parkinson erkranktSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

In Sachsen frisst sich das Feuer durch den Boden

Von dpa
Aktualisiert am 06.08.2022Lesedauer: 1 Min.
Flammen lodern an einem Glutnest: Der Brand ist noch lange nicht gelöscht.
Flammen lodern an einem Glutnest: Der Brand ist noch lange nicht gelöscht. (Quelle: Robert Michael/dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Immer noch brennt es in der Sächsischen Schweiz: Das Einsatzgebiet erstreckt sich inzwischen über eine Fläche so groß wie 210 Fußballfelder.

Die Situation im Waldbrandgebiet Nationalpark Sächsische Schweiz ist noch nicht unter Kontrolle. "Die Lage bleibt angespannt. Der Regen in der Nacht hat etwas geholfen, dafür hat der böige Wind Probleme bereitet", sagte Yamina Benamara vom Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Samstagmorgen auf Anfrage. Nach wie vor seien rund 600 Feuerwehrleute und zwölf Löschhubschrauber mit der Bekämpfung von Glutnestern tief unter der Erde beschäftigt.

"Das Feuer wandert in einer Tiefe von bis zu einem halben Meter weiter", erklärte Benamara. Der Boden müsse in mühsamer und kräftezehrender Arbeit aufgerissen und dann stark gewässert werden. Schwere Geräte oder Fahrzeuge könnten in dem felsigen und steilen Gelände nicht eingesetzt werden.

Kommende Wochen wird kein Regen erwartet

Das Einsatzgebiet erstreckt sich nach wie vor auf eine Fläche von etwa 150 Hektar – dies entspricht der Größe von rund 210 Fußballfeldern. Ein Ende sei nicht in Sicht, solange nicht ergiebige Regenfälle die Arbeiten unterstützten. Laut dem Deutschen Wetterdienst wird für die gesamte kommende Woche kein Regen erwartet.

Das Feuer war im Nationalpark Böhmische Schweiz ausgebrochen und dann auf den Nationalpark Sächsische Schweiz übergegriffen. Auf tschechischer Seite ist nach Einschätzung der dortigen Behörden der Brand unter Kontrolle.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
London: Wohnhaus im Stadtteil Croydon stürzt ein
  • Josephin Hartwig
Von Josephin Hartwig
Schweiz
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website