Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Japan: Hitzewelle fordert schon 80 Tote

"Nie zuvor erreichtes Hitzeniveau"  

Rekordwärme in Japan forderte schon 80 Tote

24.07.2018, 21:15 Uhr | Kyoko Hasegawa, AFP

Japan: Hitzewelle fordert schon 80 Tote. Ein Thermometer in Kumagaya: Hier wurde mit 41,1 Grad Celsius ein neuer nationaler Temperaturrekord gemessen. (Quelle: AP/dpa/Daiki Katagiri/Kyodo News)

Ein Thermometer in Kumagaya: Hier wurde mit 41,1 Grad Celsius ein neuer nationaler Temperaturrekord gemessen. (Quelle: Daiki Katagiri/Kyodo News/AP/dpa)

Japan ächzt seit Wochen unter gewaltiger Hitze. Inzwischen fordern die Rekordtemperaturen immer mehr Menschenleben. Die Zahl der Toten steigt. Die Regierung will nun besonders Kinder schützen.

Eine beispiellose Hitzewelle hat in Japan bereits 80 Menschen das Leben gekostet. Seit Anfang Juli seien zudem mehr als 35.000 Menschen in Krankenhäuser eingeliefert worden, teilte die Katastrophenschutzbehörde FDMA am Dienstag mit. Allein in der vergangenen Woche starben demnach mindestens 65 Menschen an einem Hitzschlag, 22.647 mussten stationär behandelt werden. Vielerorts erreichten die Temperaturen vergangene Woche 35 bis 40 Grad Celsius im Schatten.

Die aktuellen Zahlen seien "die höchsten für eine Sommerwoche" seit Beginn der Erfassung im Jahr 2008, sagte ein FDMA-Sprecher. Wegen der Hitze sterben vor allem ältere Menschen. Aber auch Kinder sind unter den Opfern, wie ein sechsjähriger Schüler, der auf dem Rückweg von einem Schulausflug das Bewusstsein verlor.

"Wir erkennen sie als Naturkatastrophe an"

Regierungssprecher Yoshihide Suga kündigte am Dienstag "Dringlichkeitsmaßnahmen zum Schutz der Kinder" an. So werde die Regierung ab dem kommenden Sommer Fördermittel für den Einbau von Klimaanlagen in Schulen bereitstellen. Bislang sind weniger als die Hälfte der öffentlichen Schulen mit Klimaanlagen ausgestattet, in Kindergärten ist die Zahl nur geringfügig höher. Die Regierung erwäge zudem, angesichts der anhaltenden Hitze die Sommerferien zu verlängern.

Die Hitzewelle sei "verheerend, und wir erkennen sie als Naturkatastrophe an", sagte Motoaki Takekawa vom japanischen Wetterdienst. "Wir beobachten ein nie zuvor erreichtes Hitzeniveau in einigen Regionen".

Am Montag wurde in der Stadt Kumagaya nordwestlich von Tokio mit 41,1 Grad Celsius ein neuer nationaler Temperaturrekord gemessen. Zum ersten Mal stiegen die Temperaturen auch in der Metropolregion Tokio zum Teil auf über 40 Grad. Die Regionalregierung versucht, die Bevölkerung mit dem traditionellem Besprenkeln des Bodens mit Wasser – Uchimizu genannt – für die Gefahren der Hitze zu sensibilisieren.

Hitzewelle bis Anfang August

Am Dienstag war es mit 36 Grad in Tokio nur geringfügig kühler, und nach Angaben der Meteorologen wird die Hitzewelle bis Anfang August andauern. Sie empfahlen der Bevölkerung daher, Klimaanlagen einzuschalten, Wasser zu trinken und regelmäßig Pausen einzulegen.

Japans Sommer sind berüchtigt für hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit. Hunderte Menschen sterben jedes Jahr am Hitzekollaps, insbesondere alte Menschen.



Die aktuelle Hitzewelle folgt Rekordniederschlägen, die Teile von West- und Zentraljapan verwüsteten und bei denen mehr als 220 Menschen starben. In den betroffenen Gebieten leben viele Menschen in beschädigten Häusern oder Notunterkünften. Sie sind bei Reparaturarbeiten unter freiem Himmel wegen der Hitze einem besonderen Risiko ausgesetzt.

Die extremen Wetterbedingungen haben Bedenken wegen der Olympischen Sommerspiele in Tokio in zwei Jahren wiederaufleben lassen. Tokios Gouverneurin Yuriko Koike versprach in der vergangenen Woche, dass die Hitze mit gleicher Priorität angegangen werde wie das Szenario terroristischer Anschläge.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal