Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Hessen: Klinik in Melsungen enttarnt falschen Arzt – Wiederholungstäter?

Offenbar Wiederholungstäter  

Hessische Klinik enttarnt falschen Arzt

11.01.2019, 19:08 Uhr | dpa

Hessen: Klinik in Melsungen enttarnt falschen Arzt – Wiederholungstäter?. Ein Arzt trägt ein Stethoskop um den Hals: Der Mann hatte sich schon mehrmals als Mediziner ausgegeben. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)

Ein Arzt trägt ein Stethoskop um den Hals: Der Mann hatte sich schon mehrmals als Mediziner ausgegeben. (Symbolbild) (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Angeblich war er Arzt, doch er machte ständig Fehler. Das bemerkte eine Krankenpflegerin – und schöpfte Verdacht. In Hessen hat das Klinikpersonal einen Hochstapler entlarvt.

Ein 38-Jähriger hat sich in Nordhessen als Arzt ausgegeben und kurzzeitig in einer Klinik gearbeitet. Bereits nach wenigen Diensten sei er durch seine Inkompetenz aufgeflogen, sagte Gunther Claus, ärztlicher Leiter im Melsunger Asklepios Klinikum.

Das Krankenhaus im Schwalm-Eder-Kreis hat gegen den mutmaßlichen Hochstapler Anzeige erstattet. Der Mann war wegen ähnlicher Vergehen vor der Tat zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden. Das Urteil war aber noch nicht rechtskräftig, er war gegen Auflagen auf freiem Fuß. Zuvor hatte die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" berichtet.

Der Hochstapler kam frisch aus der Untersuchungshaft

Der 38-Jährige hatte sich laut Klinik mit gefälschten Unterlagen beworben, nachdem er aus einer Untersuchungshaft entlassen worden war. Das kleine Krankenhaus wusste davon nichts und stellte ihn für Bereitschaftsdienste im Sommer als Aushilfe an.

Doch nach drei bis vier Diensten sei der Mann aufgefallen. Er habe standardisierte Verfahren bei der Bluttransfusion nicht eingehalten. Eine Krankenpflegerin schöpfte Verdacht. "Er ist an den Schwestern gescheitert", sagte Claus, "es ist der Vorteil von kleinen Kliniken, dass man dort noch miteinander spricht."

Schon mehrmals arbeitete der Mann als Arzt – aber nur auf Probe

Laut Staatsanwaltschaft Kassel sitzt der Mann wieder in Untersuchungshaft – und wird so schnell nicht herauskommen. Es war nicht sein erster Versuch, Arzt zu sein. Er hatte sich zuvor bei mehreren Kliniken beworben und war zur Probe angestellt worden. Auch dort flog er auf. Deshalb und wegen weiterer Vergehen wurde er zuletzt zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt.


Weil er sich gegen das Urteil wehrt, ist es weiter nicht rechtskräftig. Nun liegt ein zweiter Haftbefehl wegen Urkundenfälschung und Betrugs vor. Im Untersuchungshaft sitze der Mann aber noch wegen des ersten Haftbefehls, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019