Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Rottweil: Kunde attackiert Jobcenter-Mitarbeiterin mit Messer – schwer verletzt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

WM live: Uruguay erhöht gegen Ghana
Symbolbild für einen TextDeutscher überfährt Italien-RadprofiSymbolbild für einen TextSanna Marin: Sind von den USA abhängigSymbolbild für einen TextWM: TV-Schmach für DFB-ElfSymbolbild für einen TextSchauspieler tot auf Straße gefundenSymbolbild für einen TextGasspeicherstand geht leicht zurückSymbolbild für ein VideoPutin scherzt über Beziehung zu JapanSymbolbild für einen TextDiese Stadt ist deutscher Blitzer-MeisterSymbolbild für einen TextDas ist der neue ID.3 von VWSymbolbild für einen TextFritzbox erhält großes Firmware-UpdateSymbolbild für einen TextPflegerin findet tote Seniorin – Mord?Symbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt reagiert auf PreisdruckSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Kunde attackiert Jobcenter-Mitarbeiterin mit Messer

Von dpa
Aktualisiert am 16.01.2020Lesedauer: 2 Min.
Einsatz im Jobcenter Rottweil: Ein Kunde ging auf eine Mitarbeiterin los und verletzte diese schwer.
Einsatz im Jobcenter Rottweil: Ein Kunde ging auf eine Mitarbeiterin los und verletzte diese schwer. (Quelle: Peter Arnegger/Nrwz/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In einem Jobcenter in Baden-Württemberg hat ein Mann eine Angestellte mit einem Messer angegriffen. Die Frau wurde schwer verletzt in eine Klinik geflogen. Die Hintergründe des Vorfalls sind noch unklar.

Mit einem Messer hat ein Kunde im Rottweiler Jobcenter eine Mitarbeiterin angegriffen und schwer verletzt. Der mutmaßliche Täter sei noch vor Ort festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Es handle sich um einen 58 Jahre alten Deutschen. Die Hintergründe der Tat seien noch völlig unklar. Zwar wurde der Mann von den Ermittlern zwischenzeitlich vernommen – ob er sich auch zur Tat geäußert hatte, sei aber noch nicht bekannt.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Opfer – eine 50 Jahre alte Frau – kam mit einem Hubschrauber ins Krankenhaus. Sie sei in Behandlung, über ihren Zustand gebe es aber derzeit noch keine Rückmeldungen aus der Klinik, sagte der Polizeisprecher weiter. Auch über den Umfang der Verletzungen konnte er keine Angaben machen. Weitere Details zu dem Angriff – etwa, ob sich Täter und Opfer kannten – nannten die Beamten ebenfalls nicht. Zuerst hatte der "Schwarzwälder Bote" über den Angriff berichtet. Demnach war auch das DRK mit mehreren Einsatzfahrzeugen angerückt und die Polizei hatte das Gelände vorübergehend abgeriegelt.

Vorfälle dieser Art häufen sich

Im März vergangenen Jahres hatte es im Kreis Rottweil bereits schon einmal eine Messerattacke in einer Behörde gegeben: Ein damals 25-Jähriger hatte den Kämmerer des Schramberger Rathauses niedergestochen und lebensbedrohlich verletzt. Das Landgericht Rottweil befand den Mann beim Prozess im Dezember für schuldunfähig und sprach ihn frei. Er muss jedoch auf unbestimmte Zeit in eine psychiatrische Klinik.

Zuletzt hatte in Köln der Tod eines Stadt-Mitarbeiters für Entsetzen gesorgt: Der Mann war Mitte Dezember bei einem Hausbesuch erstochen worden, als er für die Vollstreckungsstelle Geld eintreiben wollte. Als er mit einer Kollegin an einem Mehrfamilienhaus klingelte, öffnete ihm ein Bewohner – und stach nach Polizeiangaben sofort zu.

Nach der Attacke wurde der Mann in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Dass der mutmaßliche Täter bereits Bedienstete einer anderen städtischen Behörde angegriffen hatte – davon wusste das Opfer wohl nichts. Der Vorfall entfachte neue Diskussionen, ob es bessere Meldesysteme für derartige Angriffe geben müsste. Köln will nun ein solches ämterübergreifendes Register einführen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nie verurteilter Kannibale stirbt in Japan
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website