Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Missbrauchsskandal in der Katholischen Kirche: Tausende Opfer, Tausende Täter

Skandal in katholischer Kirche  

Hunderte Mönche und Nonnen begingen Missbrauch

27.08.2020, 14:27 Uhr | AFP

Missbrauchsskandal in der Katholischen Kirche: Tausende Opfer, Tausende Täter . Missbrauch hinter Klostermauern: Eine Untersuchung fand über 1.400 Frauen und Männer, die jungen Jahren Opfer von Missbrauch wurden. (Quelle: imago images/Christian Ohde)

Missbrauch hinter Klostermauern: Eine Untersuchung fand über 1.400 Frauen und Männer, die jungen Jahren Opfer von Missbrauch wurden. (Quelle: Christian Ohde/imago images)

Missbrauch gab es in der katholischen Kirche auch hinter den Mauern der Klöster. Über 1.000 Opfer haben sich nach einem Aufruf gemeldet. Die meisten der über 600 Täter können aber nicht mehr belangt werden.

Im Missbrauchsskandal der katholischen Kirche in Deutschland sollen sich auch mindestens 654 Mönche und Nonnen an Kindern, Heranwachsenden und Schutzbefohlenen vergangen haben. Eine am Mittwoch von der Deutschen Ordensoberenkonferenz in Bonn veröffentlichte Umfrage unter den Ordensgemeinschaften ergab, dass sich 1.412 Männer und Frauen als Missbrauchsopfer gemeldet hatten.

Von den als Tätern beschuldigten Nonnen und Mönchen seien etwa 80 Prozent bereits gestorben, hieß es. Allerdings seien 95 Beschuldigte nach wie vor Mitglied ihrer Ordensgemeinschaften, weitere 37 seien aus ihren Orden ausgetreten.

Tausende Opfer, Tausende Täter

Die nun veröffentlichten Missbrauchsfälle kommen zu den bereits von der Deutschen Bischofskonferenz ermittelten Fällen hinzu. Laut einer 2018 ermittelten Studie vergingen sich mindestens 1.670 Priester und Diakone an mindestens 3.677 Kindern – zusammengerechnet gab es also mehr als 2.200 Täter und mehr als 5.000 Opfer im katholischen Raum.

Kritiker warfen den Orden immer wieder vor, die Aufarbeitung der Vorgänge in den Klöstern zu verschleppen. Nach Angaben der Vorsitzenden der Deutschen Ordensoberenkonferenz beteiligten sich an der Umfrage drei Viertel der insgesamt 392 Ordensgemeinschaften.

"Brüder und Schwestern haben Missbrauch verübt"

Nach den Ergebnissen kam es in mindestens 22 Prozent der aus Nonnen bestehenden Frauenorden und in 69 Prozent der aus Mönchen bestehenden Männerorden zu Missbrauchsfällen. Die Vorsitzende der Deutschen Ordensoberenkonferenz, Schwester Katharina Kluitmann, erklärte: "Ja, Brüder und Schwestern unserer Gemeinschaften haben sexuellen Missbrauch in seinen verschiedenen Formen verübt."

Nicht nur diese Taten hätten "unsägliches Leid" über die Betroffenen gebracht. "Auch der Umgang von Leitungsverantwortlichen und anderen Ordensmitgliedern mit Betroffenen und ihren Berichten haben Menschen erneut verletzt, die sich durch ihre mutige Öffnung einen gemeinsamen Schritt auf ihrem Weg der Heilung erhofft hatten - wir bedauern das sehr und erkennen unser Versagen erneut an."

Der Missbrauchsbeauftragte der Bischofskonferenz, der Trierer Bischof Stephan Ackermann, sprach von einer selbstkritischen Auswertung. Er begrüße, dass die Orden den Willen geäußert haben, weiter mit der Bischofskonferenz zu kooperieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal