Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Feuerwehrmann als Brandstifter verurteilt – zehn Jahre Haft

Versuchter Mord  

Feuerwehrmann als Brandstifter verurteilt – zehn Jahre Haft

30.07.2021, 18:49 Uhr | dpa

Feuerwehrmann als Brandstifter verurteilt – zehn Jahre Haft . Rund 400 Strohballen brennen in Gundelsheim in Baden-Württemberg: Auch dieses Feuer im Oktober 2020 soll der Feuerwehrmann gelegt haben.  (Quelle: dpa/Franziska Hessenauer)

Rund 400 Strohballen brennen in Gundelsheim in Baden-Württemberg: Auch dieses Feuer im Oktober 2020 soll der Feuerwehrmann gelegt haben. (Quelle: Franziska Hessenauer/dpa)

Er soll mehrere Brände in der Region Heilbronn gelegt und dabei das Leben einer Familie gefährdet haben: Ein Feuerwehrmann geht deswegen nun ins Gefängnis. 

Das Landgericht Heilbronn hat einen Feuerwehrmann wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit schwerer Brandstiftung und sechs weiteren Brandstiftungen zu zehn Jahren Haft verurteilt. Das teilte das Gericht am Freitag mit. Der Feuerwehrmann aus der Gemeinde Gundelsheim soll zwischen April 2010 und November 2020 insgesamt sieben Brände in der Region gelegt haben, die einen Sachschaden von einer halben Million Euro verursachten.

Die Staatsanwaltschaft hatte ihm vorgeworfen, bei dem Brand eines Schuppens im Mai 2020 den möglichen Tod einer im Nachbargebäude schlafenden vierköpfigen Familie im Nachbargebäude zumindest in Kauf genommen zu haben. Die Familie blieb damals unverletzt.

Mit der verhängten Strafe folgte das Gericht dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Die Verteidigung hatte eine Strafe von nicht mehr als acht Jahren gefordert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: