Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Auf der Suche nach dem reichsten Piraten aller Zeiten

Von Angelika Franz

Aktualisiert am 07.03.2021Lesedauer: 5 Min.
Samuel Bellamy brachte es zu einiger BerĂŒhmtheit: Hier ist eine alte Zigarettenwerbung vom Ende des 19. Jahrhunderts zu sehen.
Samuel Bellamy brachte es zu einiger BerĂŒhmtheit: Hier ist eine alte Zigarettenwerbung vom Ende des 19. Jahrhunderts zu sehen. (Quelle: Artokoloro/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Samuel Bellamy war ein Schrecken der Meere, dazu steinreich. Doch ein UnglĂŒck kostete den Gesetzlosen das Leben. Verbergen sich seine Knochen unter neu geborgenen Skeletten?

Gegen Sonnenuntergang am Abend des 26. April 1717 wurde es plötzlich sehr still auf dem Wasser vor der KĂŒste von Cape Cod im US-Bundesstaat Massachusetts. Die "Whydah", ein ehemaliges Sklavenschiff, nun unter dem Kommando des PiratenkapitĂ€ns Samuel "Black Sam" Bellamy, glitt in eine dichte Nebelbank. Bald schon konnte keiner der rund 150 MĂ€nner an Bord noch die Mastspitze, wenig spĂ€ter nicht einmal mehr die eigene Hand vor Augen erkennen.

Und dann brach die Hölle los. Ohne Warnung schlug das Wetter in einen brutalen Nordoster um – einen der gefĂŒrchteten, unberechenbaren StĂŒrme vor der KĂŒste Neuenglands. Die Wellen spielten mit dem Schiff wie eine Katze mit einer Maus, warfen es hoch und drĂŒckten es dann wieder unter Wasser.

Fluch einer Hexe?

WÀhrenddessen, so geht die Legende, stand die junge Maria Hallett am Strand, die Arme ausgestreckt gen See, und bewegte ihre HÀnde als hielte sie die FÀden einer Marionette. Wildes Lachen entwich ihrer Kehle, denn endlich konnte sie Rache nehmen an dem Mann, der ihr Leben ruiniert hatte. Gerade einmal 15 Jahre alt war sie gewesen, als der attraktive Seemann Samuel Bellamy sie auf einem Landgang schwÀngerte und dann auf Nimmerwiedersehen verschwunden war.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Könnte die Nato Erdoğan einfach rauswerfen?
Recep Tayyip Erdoğan: Der tĂŒrkische PrĂ€sident blockiert den Nato-Beitritt von Schweden und Finnland.


Das Kind brachte sie um, sobald es auf der Welt war und ihre Seele verkaufte sie dem Teufel. Behauptet zumindest der Mythos. Genau um Mitternacht ballte Maria die Finger zu FĂ€usten – und vor der KĂŒste rammte die "Whydah" eine Sandbank, die ihr den Rumpf aufriss. Noch heute, erzĂ€hlt man sich auf Cape Cod, hört man in stĂŒrmischen NĂ€chten das verzweifelte Heulen und das irre Lachen der Meerhexe von Wellfleet, wie die junge Frau fortan genannt wurde.

Nachbau der "Whydah": Nach den sterblichen Überresten des PiratenkapitĂ€ns Sam Bellamy wird gesucht.
Nachbau der "Whydah": Nach den sterblichen Überresten des PiratenkapitĂ€ns Sam Bellamy wird gesucht. (Quelle: Steven Senne/ap-bilder)

Dass zumindest Teile dieser Geschichte wahr sind, bewies 1984 der Taucher Barry Clifford, als er das Wrack in nur fĂŒnf bis neun Meter Tiefe vor Marconi Beach entdeckte. Zu den ersten Funden gehörte damals die Bronzeglocke des Schiffs, auf der noch immer gut sichtbar der Name prangte. Damit ist die "Whydah" bis heute das einzige sicher identifizierte Piratenschiff aus dem Goldenen Zeitalter der Piraterie zwischen 1714 und 1722.

"Brocken" aus der Vergangenheit

Die jĂŒngsten Funde sehen aber deutlich unspektakulĂ€rer aus. Rund 200 sogenannte concretions, auf Deutsch "zusammengeklumpte Brocken", haben die Taucher bergen können. In mindestens sechs dieser hart verkrusteten StĂŒcke haben ArchĂ€ologen jĂŒngst Knochen gefunden – möglicherweise sogar von "Black Sam" höchstpersönlich. "Wir hoffen, dass hochmoderne Technologie uns helfen kann, diese Piraten zu identifizieren und sie mit möglichen noch lebenden Verwandten da draußen zusammenzufĂŒhren", Ă€ußerste sich Clifford in einer PresseerklĂ€rung.

Von den 146 MĂ€nnern an Bord der "Whydah" wurden 102 am nĂ€chsten Morgen tot an Land gespĂŒlt und neun lebendig gefangen genommen – sechs von ihnen wurden spĂ€ter gehĂ€ngt, zwei freigelassen und ein Ureinwohner, vom Stamm der Miskito namens John Julian, in die Sklaverei verkauft. Die ĂŒbrigen 35, unter ihnen Samuel Bellamy, sanken mit dem Schiff in die Tiefe.

Die Mannschaft war ein bunter Haufen gewesen. Etwa ein Drittel von ihnen hatte in Ketten gefesselt im Rumpf der "Whydah" gelegen, als Bellamy sie im Februar 1717 kaperte. Bereitwillig schlossen sie sich ihrem Befreier an und halfen ihm, das ehemalige Sklavenschiff umzubauen. Die engen VerschlÀge, in denen die Sklaven gehaust hatten, wurden herausgerissen, stattdessen holte der PiratenkapitÀn zusÀtzliche Kanonen an Bord.

Tonnenweise Gold und Silber

Was allerdings an Bord blieb, war der Schatz der "Whydah": Über viereinhalb Tonnen Gold und Silber soll das Sklavenschiff transportiert haben, als es den Piraten in die HĂ€nde fiel. Laut dem US-amerikanischen Wirtschaftsmagazins "Forbes" war Samuel "Black Sam" Bellamy mit einem Vermögen von umgerechnet knapp 100 Millionen Euro der reichste Pirat aller Zeiten.

Barry Clifford: Der Taucher entdeckte das Wrack von Bellamys Schiff.
Barry Clifford: Der Taucher entdeckte das Wrack von Bellamys Schiff. (Quelle: Steven Senne/ap-bilder)

Sollte es den Forschern nun gelingen, Mitglieder der Piratencrew zu identifizieren, wĂ€re es nicht das erste Mal, dass moderne Forensik einem von ihnen seine IdentitĂ€t zurĂŒckgibt. Bereits 2006 legten die ArchĂ€ologen ein Wadenbein frei. Um den Knochen lag ein Seidenstrumpf, das eine Ende steckte in einem zierlichen schwarzen Schuh. Das Wadenbein, stellten die Forensiker fest, gehörte einem Kind zwischen acht und elf Jahren.

Das war kein Fehler. Die ArchĂ€ologen hatten die sterblichen Überreste von John King gefunden, der im zarten Alter von elf Jahren Pirat geworden war, als "Black Sam" im November 1716 das Schiff, auf dem er mit seinen Eltern von Antigua nach Jamaica reiste, ĂŒberfiel. Der kleine John zeigte keinerlei Angst vor den fremden MĂ€nnern, sondern setzte alles daran, in deren Mannschaft aufgenommen zu werden. Angeblich soll er sogar gedroht haben, sich selbst und seine Eltern umzubringen, sollte Bellamy ihn nicht zu einem Piraten machen. Mit dem Knochenfund von der "Whydah" steht fest: Die Legende des Kinderpiraten John King ist eine wahre Geschichte.

Demokratie bei den SeerÀubern

2018 hofften die Forensiker erneut, als es ihnen gelang, DNA aus einem weiteren Knochen zu extrahieren. Casey Sherman – Journalist, Autor und ein guter Freund Barry Cliffords – war damals ins englische Devon gereist, um sich Vergleichserbgut von einem noch lebenden Verwandten Samuel Bellamys zu erbitten. Es passte allerdings nicht zur DNA des fraglichen Knochens, der stattdessen zu einem Mann aus dem östlichen Mittelmeerraum gehört hatte. "Aber die nun gefundenen Knochen könnten uns tatsĂ€chlich zu Bellamy fĂŒhren", spekuliert Sherman in der PresseerklĂ€rung, "denn nun haben wir seine DNA ja bereits."

Die RĂŒckfĂŒhrung der sterblichen Überreste an die Familien sei fĂŒr ihn ein Akt des Respekts, sagte Clifford bei der Vorstellung der neuen Skelettfunde. Denn obwohl die Piratencrew aus befreiten Sklaven, Verbrechern und armen Seeleuten sehr unterschiedlicher Nationen bestand, ließ Bellamy an Bord Demokratie walten – Jahrzehnte vor der Amerikanischen Revolution. Jedes Crewmitglied hatte eine Stimme, unabhĂ€ngig von seiner Herkunft oder Hautfarbe. "Der KapitĂ€n und seine Mannschaft experimentierten mit der Demokratie lange bevor sogenannte zivilisierte Gesellschaften sie ĂŒberhaupt nur in Betracht zogen", begrĂŒndet Clifford sein Anliegen.

Weitere Artikel

Kampf gegen Seuchen
"Corona demonstriert uns, wie naiv wir waren"
Robert Koch, Tuberkelbazillen und Spritze (Bildcollage t-online): Über die Fortschitte der Medizin im "Goldenen Zeitalter" spricht Experte Ronald D. Gerste im t-online-GesprĂ€ch.

Parallele zu unserer Gegenwart?
Als DĂŒrre und Eiszeit Europa erschĂŒtterten
Szene aus der Göttlichen Komödie: Das Klima spielte eine gewisse Rolle bei der Entstehung des Meisterwerks von Dante Alighieri.

Dachbodenfund in Österreich
Was enthĂŒllen die Briefe von Adolf Hitlers Vater?
Adolf und Alois Hitler (rl.): Wie sehr beeinflusste die Erziehung den spÀteren Diktator? Diese Frage stellt Historiker Roman Sandgruber in einem neuen Buch (Bildcollage t-online).


War Samuel Bellamy am Ende doch kein so schlechter Mensch, wie die Legende von Maria Hallett vermuten lĂ€sst? Vielleicht ist auch ein anderes Ende der Geschichte wahr, demzufolge "Black Sam" gar nicht auf Beutefahrt, sondern auf dem Weg nach Wellfleet war, um seine Frau und sein Kind endlich in die Arme schließen zu können. Maria ahnte nichts davon, als sie mit ihren ĂŒbernatĂŒrlichen KrĂ€ften die "Whydah" auf die Sandbank schleuderte. Erst am nĂ€chsten Morgen erkannte sie die Wahrheit – und verlor daraufhin den Verstand.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Marc von LĂŒbke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke
Forbes
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website