t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaWissen

Meeressaurier brachten lebende Junge zur Welt


Meeressaurier brachten lebende Junge zur Welt

Von dpa
Aktualisiert am 15.08.2011Lesedauer: 2 Min.
Der Plesiosaurier brachte seine Jungen - wie Wal und Delfin - lebend zur WeltVergrößern des BildesDer Plesiosaurier brachte seine Jungen - wie Wal und Delfin - lebend zur Welt (Quelle: Reuters)
Facebook LogoX LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Auch Meeressaurier haben lebende Junge zur Welt gebracht. Darauf weist zumindest die Analyse eines 78 Millionen Jahre alten Plesiosaurier-Fossils hin. Das Saurier-Weibchen hat noch die Knochen seines ungeborenen Kindes im Leib, berichten US-Forscher im Fachjournal "Science".

Dies deute darauf hin, dass die großen Meeres-Echsen keine Eier legten, sondern lebende Junge zur Welt brachten. Trotz vieler Fossilienfunde war die Fortpflanzung der Plesiosaurier rätselhaft. Bei anderen Meeresreptilien aus derselben Epoche waren dagegen bereits Lebendgeburten nachgewiesen worden.

Skelett schon 1987 gefunden

Plesiosaurier (Ruderechsen) waren an das Leben im Meer angepasste Reptilien. Das Team um Robin O'Keefe von der Marshall Universität in Huntington hatte ein bereits 1987 in Kansas gefundenes Skelett einer Meeresechse der Art Polycotylus latippinus präpariert. Verstreut zwischen den Knochen des 78 Millionen Jahre alten Plesiosauriers fanden sich dabei eine Menge kleinere Knochen.

Aus ihrer Lage und der teilweise unvollständigen Verknöcherung schließen die Forscher, dass es sich dabei um ein ungeborenes Kind im Körper des Weibchens handelte. Das sei der erste Beleg dafür, dass Plesiosaurier keine Eier legten, sondern lebende Junge zu Welt brachten. Wissenschaftler hatten lange vermutet, dass diese Saurier mit ihren vier Paddelfüßen nur schwer hätten an Land kriechen können, um ihre Eier abzulegen.

Einzelne, sehr große Junge

Das Junge ist mit etwa 1,5 Metern sehr groß, verglichen mit seiner 4,70 Meter langen Mutter. Dabei hatte es wahrscheinlich erst zwei Drittel seiner Geburtslänge erreicht, schätzt O'Keefe. Das deute darauf hin, dass diese Saurier immer nur einzelne, sehr große Junge bekamen, ähnlich wie heute Wale und Delfine.

Möglicherweise versorgten und schützten sie auch ihre Junge noch lange nach der Geburt, wie dies auch heute Tiere tun, die einzelne lebende Junge bekommen. Die Skelette werden derzeit in der Dinosaurierhalle des Naturkundemuseums in Los Angeles ausgestellt.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website