Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextJörg Pilawa: Trennung nach 23 JahrenSymbolbild für einen TextOrbán verbreitet VerschwörungstheorieSymbolbild für einen TextFaktencheck: ESC-Gewinner mit Hitlergruß?Symbolbild für einen TextZDF-Serienstar Rainer Basedow ist totSymbolbild für einen Watson TeaserBoris Becker in Luxus-Trakt verlegtSymbolbild für einen TextÖkonom warnt vor "apokalyptischen" PreisenSymbolbild für einen TextUrsache für Plötzlichen Kindstod entdecktSymbolbild für einen TextVollsperrung auf A7 nach UnfallSymbolbild für einen TextSexuelle Belästigung bei S04-Platzsturm?Symbolbild für einen TextDiese App erkennt Falschgeld für SieSymbolbild für ein VideoTourist fährt mit Luxusauto über Spanische Treppe

Lange Hälse von Flugsauriern hatten besondere Querstreben

Von dpa
16.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Die Querstreben rund um einen zentralen Nervenkanal im Inneren eines Wirbelknochens eines Pterosauriers.
Die Querstreben rund um einen zentralen Nervenkanal im Inneren eines Wirbelknochens eines Pterosauriers. (Quelle: Williams et al./Cell Press/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Portsmouth (dpa) - Einige der riesigen Flugsaurier hatten längere Hälse als die heutigen Giraffen und darin ganz besondere Wirbel. Die größten fliegenden Tiere der Erde benötigten leichte aber ebenso stabile Knochen.

Nun haben Forscher Halswirbel der Flugsauriergruppe Azhdarchidae analysiert: Demnach sorgten Querstreben, die wie Fahrradspeichen den zentralen Nervenkanal der Wirbel mit der Wirbelwand verbanden, für Stabilität. Das Team um David Martill von der britischen University of Portsmouth präsentiert seine Ergebnisse im Fachjournal "iScience".

"Das ist anders als alles, was bisher in einem Wirbel von irgendeinem Tier gesehen wurde", sagte Martill. Die Azhdarchidae waren eine Gruppe von Flugsauriern mit Flügelspannweiten von bis zu zwölf Metern, die wie die Dinosaurier vor 66 Millionen Jahren ausstarb. Die Forscher betrachteten Knochenfunde aus Marokko in einem Computertomographen. Die Hälse der Tiere seien durch die nun entdeckte innere Struktur gestärkt worden, berichten die Forscher.

Bisher waren Wissenschaftler davon ausgegangen, dass es in den Halswirbeln der Tiere mit Köpfen von bis zu 1,5 Metern eine lange Röhre innerhalb eines weiteren Kanals zur Stabilisierung des Halses gegeben habe.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Die Reichen wurden unter Hitler noch reicher"
  • Marc von Lübke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website