Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Weltall >

Raumfahrt: Forscher wollen Spermien und Eizellen zum Mond senden

Für den Fall einer globalen Katastrophe  

Forscher wollen Spermien und Eizellen zum Mond schießen

Von Marianne Max

12.03.2021, 12:59 Uhr
Raumfahrt: Forscher wollen Spermien und Eizellen zum Mond senden. Mond: Die Samenbanken sollen in Mondgruben eingelassen werden (Symbolbild). (Quelle: imago images/Matias Basualdo/ZUMA Wire)

Mond: Die Samenbanken sollen in Mondgruben eingelassen werden (Symbolbild). (Quelle: Matias Basualdo/ZUMA Wire/imago images)

Dürre, Erdbeben und Wirbelstürme – der Klimawandel bringt vermehrt Naturkatastrophen mit sich. Forscher planen deshalb nun Millionen von Fortpflanzungszellen auf dem Mond zu lagern.

Um die Lebewesen auf der Erde vor der Ausrottung zu bewahren, wollen Wissenschaftler Spermien und Eizellen auf den Mond schießen. Dort sollen sie sicher lagern, wenn Naturkatastrophen wie Erdbeben, Vulkanausbrüche oder Dürreperioden das Leben auf der Erde bedrohen. Im Zuge des Projektes "Modern global insurance policy” sollen Fortpflanzungszellen von insgesamt 6,7 Millionen Arten von Lebewesen auf den Mond gebracht und dort in einer solarbetriebenen Samenbank gelagert werden, berichtet die Zeitung "New York Post".

Die Samenbank für menschliche Fortpflanzungszellen – auch "Arche" genannt – soll sich demnach knapp unterhalb der Mondoberfläche befinden – in sogenannten Mondgruben.

Was macht fehlende Schwerkraft mit Spermien?

Laut Jekan Thanga, dessen Team an der Universität von Arizona am Institut für Elektro- und Elektronikingenieure (IEEE) einen Bericht zu dem Vorhaben anfertigte, haben die Gruben zudem die perfekte Größe für die Lagerung von Körper- und Pflanzenzellen. Sie bieten einen "vorgefertigten Schutz vor der Mondoberfläche", der "großen Temperaturschwankungen" sowie Bedrohungen durch Meteoriten und Strahlung standhält, beschreibt Thanga.

Ein Zeitpunkt, wann das gewagte Experiment stattfinden soll, wurde von den Forschern der "University of Arizona" noch nicht genannt. Es sei noch vieles zu erforschen, so zum Beispiel wie sich die fehlende Schwerkraft auf die Fortpflanzungszellen auswirken könnte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal