Sie sind hier: Home > Regional >

FSV Mainz 05 macht Minus von 10,2 Millionen Euro

Mainz  

FSV Mainz 05 macht Minus von 10,2 Millionen Euro

24.10.2021, 14:41 Uhr | dpa

FSV Mainz 05 macht Minus von 10,2 Millionen Euro. FSV Mainz 05

Das Logo von Mainz 05 ist auf den Rängen zu sehen. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild (Quelle: dpa)

Den Verein wirtschaftlich stabilisieren, mehr Menschen für ihn begeistern und die Infrastruktur weiterentwickeln: Diese Ziele hat Stefan Hofmann, Vorsitzender vom FSV Mainz 05, bei der Mitgliederversammlung des Fußball-Bundesligisten am Sonntag als wichtigste Zukunftsaufgaben des Clubs formuliert. "Wir müssen alles tun, um die Menschen, die wir vor Corona im Stadion hatten, zurückholen."

Durch den Lockdown und eine komplette Saison in leeren Arenen sei ein Stück Bindung zwischen Fans und Vereine verloren gegangen. Die allgemeine Entwicklung des Fußballs, unter anderem mit der Diskussion über eine Super League, habe ein Übriges getan. Dagegen anzukämpfen sei nicht einfach. "Aber wir müssen alles tun, um die Gründe zu reduzieren, warum jemand nicht ins Stadion kommt", sagte Hofmann.

Mittel- und langfristig gehe es zudem darum, neue Mitglieder und Fans zu gewinnen. Für einen Verein wie Mainz sei dies schwieriger als für große Clubs. "Unsere Ansatzpunkte sind Regionalität, Nähe, emotionale Erlebnisse", betonte der Vorsitzende. "Wir müssen raus in die Schulen und Vereine, um Kinder und Jugendliche an unseren Verein zu binden."

Gehalten habe der Verein laut dem kaufmännischen Vorstand Jan Lehmann über die Corona-Krise hinaus seine Dauerkarteninhaber; sogar ein leichter Anstieg sei zu verzeichnen. Erfreulich sei die Entwicklung der Zuschauerzahlen in den vier Heimspielen dieser Saison - von rund 11.000 zum Auftakt gegen RB Leipzig bis fast 20.000 Zuschauer am vergangenen Freitag gegen den FC Augsburg. "Mein Ziel für das nächste Heimspiel gegen Gladbach sind 25.000, sagte Lehmann.

Das Geschäftsjahr 2020/21 haben die Mainzer mit einem Verlust von 10,2 Millionen Euro abgeschlossen. Das Minus kam hauptsächlich durch rückläufige Ticket-, Transfer- und Sponsoreneinnahmen zustande. "Ich halte die Zahlen für gut, auch wenn sie nicht so aussehen", sagte Lehmann. "Der operative Aufwand ist durch die Erlöse gedeckt, der Kontostand war in der Regel über null."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: