• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Geheimdienste | Mindestens drei Geheimdienste in russischer Botschaft aktiv


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextFrankreich: Fische attackieren SchwimmerSymbolbild für einen TextCarmen Geiss zeigt neuen LookSymbolbild für einen TextWarn-App: Frischgeimpfte bekommen GrünSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen Text70-Jährige wendet auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels zeigt ihren "Neuen"Symbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Mindestens drei Geheimdienste in russischer Botschaft aktiv

Von dpa
Aktualisiert am 21.04.2022Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In der russischen Botschaft in Berlin arbeiten nach Erkenntnissen deutscher Sicherheitsbehörden Agenten und Spione von mindestens drei Geheimdiensten. Das antwortete die Berliner Senatsinnenverwaltung, zu der auch der Verfassungsschutz gehört, auf eine CDU-Anfrage. Genannt werden der militärische Geheimdienst GRU, der zivile Auslandsgeheimdienst SWR und der Inlandsgeheimdienst FSB.

Die russischen Geheimdienste seien in Deutschland "in unterschiedlicher Personalstärke an den jeweiligen amtlichen oder halbamtlichen Vertretungen präsent", also in der Botschaft und in Konsulaten. Wie viele Mitarbeiter dieser Geheimdienste in Berlin arbeiteten, dazu gab es vom Senat keine Angaben. Die zentrale Auswertung im Bereich der Spionageabwehr liege beim Bundesamt für Verfassungsschutz, hieß es.

Im Prozess um die Ermordung eines Tschetschenen durch einen russischen Geheimdienstagenten in einem Berliner Park war bekannt geworden, dass der Täter in Berlin Hilfe und Unterstützung von unbekannten Personen erhalten hatte. Die Bundesregierung hatte bereits nach ersten Ermittlungsergebnissen zwei russische Botschaftsmitarbeiter ausgewiesen, nach dem Urteil im Dezember 2021 wurden zwei weitere Männer aus der Botschaft zu "unerwünschten Personen" erklärt.

Im Oktober 2021 wurde die Leiche eines Mitarbeiters der Botschaft auf dem Gehweg auf der Rückseite des Botschaftskomplexes gefunden. Vermutlich fiel der Mann aus einem oberen Stockwerk. Nach einem Bericht des Magazins "Spiegel" war er seit Sommer 2019 als Botschaftssekretär in Berlin akkreditiert, den deutschen Behörden sei er als getarnter Angehöriger des russischen Geheimdienstes FSB bekannt gewesen. Die russische Botschaft sprach von einem "tragischen Unfall". Die Leiche durfte in Berlin nicht obduziert werden, sondern wurde direkt nach Russland gebracht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
WDR-Intendant Tom Buhrow will Reformen: "Die Krise berührt auch die ARD"
CDUDeutschland

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website