• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin: Aktivisten blockieren Frankfurter Tor – Bezirksbürgermeisterin solidarisiert sich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextNeuer Tabellenführer in der 2. LigaSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Aktivisten legen Frankfurter Tor lahm – Bezirksbürgermeisterin solidarisiert sich

Von t-online, ads

Aktualisiert am 24.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Klimaaktivisten blockieren das Frankfurter Tor: Es bildeten sich lange Staus.
Klimaaktivisten blockieren das Frankfurter Tor: Es bildeten sich lange Staus. (Quelle: CHRISTIAN MANG/Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Dutzende Menschen haben sich in Berlin-Friedrichshain auf die Straße geklebt und so das Frankfurter Tor blockiert. Die grüne Bezirksbürgermeisterin Herrmann kam vorbei, um ihre Solidarität auszudrücken.

Mit einer Straßenblockade haben zahlreiche Klimaaktivisten der Gruppierung "Letzte Generation" am Donnerstagmorgen eine zentrale Verkehrskreuzung in Berlin lahmgelegt. Die Polizei war schnell vor Ort, um die große Zahl der festgeklebten Aktivisten von der Straße zu lösen.

Eine Frau wird von der Straße getragen: Die Aktivisten fordern mehr Maßnahmen gegen den Klimawandel.
Eine Frau wird von der Straße getragen: Die Aktivisten fordern mehr Maßnahmen gegen den Klimawandel. (Quelle: CHRISTIAN MANG/Reuters)

Von etwa 65 Klimaaktivisten hatten sich rund 45 auf der Kreuzung am Frankfurter Tor, wo Frankfurter Allee, Karl-Marx-Allee, Warschauer Straße und Petersburger Straße zusammenkommen, festgeklebt, wie eine Polizeisprecherin t-online schilderte.

Klima-Blockade: Kilometerlange Staus in Berlin

Einige Autofahrer reagierten gereizt. Nur die Straßenbahn und Radfahrer konnten weiterfahren. Ein Großteil des Autoverkehrs aus den östlichen Stadtteilen fährt morgens über diese Kreuzung Richtung Innenstadt. Es bildeten sich kilometerlange Staus.

Die Verkehrsinformationszentrale (VIZ Berlin) twitterte am Morgen: "In Friedrichshain läuft am Frankfurter Tor gerade eine unangemeldete Demonstration. Im gesamten Bereich gibt es Staus." Inzwischen ist die Aktion jedoch beendet worden, alle Demonstrierenden konnten von der Kreuzung geholt werden, so die Polizeisprecherin.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Alle Tesla-Ladesäulen sind illegal
Bislang nicht geeicht: Teslas Ladesäulen in Deutschland entsprechen nicht den Vorschriften.


Die Polizei nahm die Blockierer vorläufig fest. Meist waren es dieselben Menschen, die schon bei den Blockaden der vergangenen Tage festgenommen worden waren. Ein Richter sollte entscheiden, ob manche Demonstranten wegen Wiederholungsgefahr vorübergehend in den sogenannten polizeilichen Gewahrsam genommen werden konnten.

Gegen 11.30 Uhr blockierten fünf weitere Demonstranten Teile der nahe gelegenen Kreuzung Warschauer Straße und Revaler Straße. Die Polizei rechnete auch für den Freitagmorgen mit Blockaden und bereitete sich den Angaben zufolge entsprechend vor.

Bezirksbürgermeisterin soldiarisiert sich

Vor Ort war am Donnerstagvormittag auch die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg, Clara Herrmann (Grüne). In einem Video, das die Initiative auf Twitter teilte, erklärte Herrmann, sie sei zum Frankfurter Tor gekommen, um zu zeigen, dass es eine Solidarität gebe und "dass wir gemeinsam anpacken müssen, um die Klimakrise zu bewältigen."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Berlins Innensenatorin Iris Spranger (SPD) hatte die Blockaden in dieser Woche scharf kritisiert. Der Berliner FDP-Innenpolitiker Björn Jotzo teilte mit: "Es ist zynisch, dass die grüne Bezirksbürgermeisterin Herrmann «Solidarität" für Blockaden zeigt, die seit Tagen wieder vorsätzlich das Versammlungsrecht brechen.» Jetzt räche es sich, dass die Justiz bisher kein einziges Ermittlungsverfahren abschloss. "Die Täter laufen seit Monaten frei herum und blockieren wieder Rettungseinsätze und Menschen in Bewegung."

Dutzende Aktivisten festgenommen

In einer Pressemitteilung der Klimaschutzinitiative hieß es: "Mit der Störung einer der Hauptverkehrsadern Berlins fordern die Bürger:innen Bundeskanzler Olaf Scholz zu einer Erklärung auf." Nach der Ankündigung neuer Ölbohrungen im Nationalpark Wattenmeer erwarte die Gruppe von Scholz, dass er "ein Machtwort" spreche.

Die Initiative hatte schon in den vergangenen Monaten vor allem Autobahnausfahrten und Straßen in Berlin und anderen Städten blockiert. Vor einigen Wochen rief sie zu einer zentralen Aktionswoche in Berlin auf, an der sich Unterstützer aus ganz Deutschland beteiligen sollten. Trotzdem blieben die Teilnehmerzahlen in den vergangenen Tagen immer weit unter 100.

Am Montag und Dienstag blockierten die Aktivisten wieder Autobahnen, am Mittwoch beschmierten sie eine Wand des Bundeskanzleramtes mit schwarzer Farbe. Dutzende Demonstranten wurden in den vergangenen Tagen von der Polizei vorläufig festgenommen und wieder freigelassen. Die Initiative fordert mehr Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
PolizeiTwitter

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website