Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Parken in Berlin: ADAC kritisiert neue Grünen-Idee scharf


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPolizei verhindert Angriff von 300 FansSymbolbild für einen TextMerz greift Berlin scharf an – ProtestSymbolbild für einen TextMcDonald's-Attacke: Polizei zeigt FotosSymbolbild für einen TextJugendlicher geschlagen und ausgeraubtSymbolbild für einen TextAktivisten sollen BER-Blockade bezahlenSymbolbild für einen TextWollte Helfer SPD-Mann verbluten lassen?Symbolbild für einen TextMesserangriff – Frau schwer verletztSymbolbild für einen TextSeniorin muss nach 37 Jahren aus WohnungSymbolbild für einen TextGiffey keilt gegen CDU-Chef MerzSymbolbild für einen TextBrandanschlag auf Auto von Diplomaten

ADAC kritisiert neue Berliner Park-Pläne scharf

Von t-online, pb, jse

Aktualisiert am 01.12.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Fahrrad an der Friedrichstraße in Berlin (Archivbild): Künftig sollen Radfahrer ihr Gefährt kostenlos auf Autoparkplätzen abstellen dürfen.
Ein Fahrrad an der Friedrichstraße in Berlin (Archivbild): Künftig sollen Radfahrer ihr Gefährt kostenlos auf Autoparkplätzen abstellen dürfen. (Quelle: Jürgen Ritter/imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehr kostenlose Parkplätze für Radfahrer, teurere fürs Auto: Politiker und Auto-Lobbyisten streiten über die umstrittene Entscheidung des Senats.

Die Parksituation in Berlin wird ab Juni eine andere sein: Für Fahrräder, Pedelecs, Lastenräder, Leichtkrafträder und Motorräder werden die Parkplätze kostenlos, für Autofahrer dagegen teurer.

Es ist eine Entscheidung, die hohe Wellen schlägt – auch der ADAC kritisiert den Vorgang: Der Regionalableger des Lobbyverbands in Berlin-Brandenburg steht dem Vorhaben kritisch gegenüber – aus mehreren Gründen, wie der "Spiegel" berichtet. Denn einerseits rücke der Senat von seinem Versprechen ab, Stellplatzfläche für Scooter auszuweisen. Andererseits würde er das Problem des "wilden" oder rechtswidrigen Abstellens nur auf andere Flächen verlagern.

Ein Sprecher des Verkehrsclubs sagte weiter: "So wird der Parkdruck und somit auch der Parksuchverkehr einfach nur künstlich erhöht." Zudem würden mehr Beschädigungen von Autos durch falsches Abstellen von Scootern und Fahrrädern befürchtet.

"Politik gegen Autofahrerinnen und Autofahrer"

Auch in der Berliner Opposition sorgte der Plan für Kritik: Sebastian Czaja, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus, nennt die Pläne "skrupellos", "erschreckend" und "Politik gegen Autofahrerinnen und Autofahrer". Sie würden für mehr Chaos sorgen – "in einem Bereich, in dem es eigentlich dringend mehr Ordnung braucht".

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Zustimmung bekommt Czaja auch von Kristin Brinker, die der AfD-Fraktion im Abgeordnetenhaus vorsteht. "Statt das Problem 'Abstellen von Kleinstelektrofahrzeugen' vernünftig zu klären, wird es vom Fußweg auf die Straße verschoben", twittert Brinker. Auseinandersetzungen seien vorprogrammiert.

"Parkchaos" oder "Hardcore-Parkraumüberwachung"?

Auch in der CDU sieht man ein "Parkchaos" auf Berlin zukommen, schreibt der Essener Bundestagsabgeordnete Matthias Hauer: "Der Berliner Senat schürt Konfrontation zwischen Rad- und Autofahrern." Das sei "sicher keine Problemlösung".

Doch es gibt auch Lob: "Nice" nennt beispielsweise Stephanie Krone, Sprecherin des Fahrradclubs ADFC die Pläne des Senats - und ruft nach "Hardcore-Parkraumüberwachung". "Sonst wird kein einziges Plätzchen für Räder frei."

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Senatsverwaltung kontert: "Keine Neuerung"

Es sei keine Neuerung, dass Fahrräder, Mopeds und E-Tretroller auf der Straße abgestellt werden dürfen, schreibt Jan Thomsen, Pressesprecher der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz. "Neu ist in Berlin ab 2023, dass solche Fahrzeuge von Parkgebühren befreit sind. Wir wollen, dass die Gehwege frei werden."

Ähnlich hatte auch Mobilitätssenatorin Bettina Jarasch die Pläne verteidigt: "Es ist so, dass Fahrräder, aber auch Elektro- und andere Kleinstfahrzeuge tatsächlich Fahrzeuge sind und das bedeutet, sie dürfen auf Parkplätzen abgestellt werden." Mehr dazu lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Recherche bei Twitter
  • Spiegel-Vorabmeldung: E-Mail, 01.12.2022
  • t-online.de: "Fahrräder dürfen kostenlos auf Autoparkplätzen stehen" vom 01.12.2022
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Minister: Tesla-Ansiedlung braucht "Giga-Infrastruktur"
Von Nils Heidemann
ADACFDP

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website