t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Rammstein in Berlin: Spielt Till Lindemann mit Song auf Vorwürfe an?


Massive Vorwürfe gegen Rammstein-Star
Show in Berlin: Lindemann spielt auf Skandal an

Von t-online, pb

Aktualisiert am 31.07.2023Lesedauer: 2 Min.
Rammstein-Star Lindemann bei einem Konzert (Archivfoto): Gegen den Sänger stehen massive Vorwürfe im Raum.Vergrößern des BildesRammstein-Star Lindemann bei einem Konzert (Archivfoto): Gegen den Sänger stehen massive Vorwürfe im Raum. (Quelle: Gonzales Photo)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Große Show in der Berliner Heimat: Rammstein-Sänger Till Lindemann lässt sich einen kleinen Kommentar auf die im Raum stehenden massiven Vorwürfe nicht nehmen.

Der umstrittene Rammstein-Sänger Till Lindemann hat am zweiten Konzertabend seiner Band im Berliner Olympiastadion einen seiner Songs angepasst – und damit indirekt auf die gegen ihn im Raum stehenden Vorwürfe reagiert. Im Stadion fiel mehreren Zuschauern am Sonntagabend auf, dass Lindemann beim Song "Ohne dich" den Liedtext verändert und einen Sex-Witz hineingeschmuggelt hatte.

In der düster-romantischen Ballade geht es um das Alleinsein in einer Beziehung, normalerweise heißt es in der Mitte des Liedes normalerweise: "Weh mir, oh weh. Und die Vögel singen nicht mehr."

Nicht am Sonntagabend: Lindemann sang statt des zweiten Verses: "Und die Sänger vögeln nicht mehr." Viele Zuschauer bekamen das im großen Stadion gar nicht mit: In Videos aus der Halle, die im Netz kursieren, reagieren die Rammstein-Fans nicht merklich auf die Spitze ihres Stars gegen seine Kritiker.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Frauen erheben Vorwürfe gegen Till Lindemann

Die Änderung lässt sich als Anspielung auf die im Raum stehenden Anschuldigungen mehrerer junger Frauen lesen, die – teilweise anonym – Vorwürfe gegen den 60-Jährigen erhoben haben. Bei Aftershowpartys soll es demnach auch zu sexuellen Handlungen gekommen sein.

Lindemann weist die Vorwürfe gegen ihn zurück. Es gilt die Unschuldsvermutung. Seine Anwälte verweisen auf Behauptungen in sozialen Netzwerken, Frauen seien bei Konzerten "mithilfe von K.-o.-Tropfen beziehungsweise Alkohol betäubt worden, um unserem Mandanten zu ermöglichen, sexuelle Handlungen an ihnen vornehmen zu können. Diese Vorwürfe sind ausnahmslos unwahr".*

Die Staatsanwaltschaft Berlin hat ein Ermittlungsverfahren gegen Lindemann eingeleitet. Bei Verdacht auf eine Straftat muss sie ermitteln. Auch Medienberichte können dafür der Auslöser sein. Bis zum Abschluss der Ermittlungen gilt die Unschuldsvermutung.

Lindemann hatte schon beim zweiten Berlin-Konzert am Samstagabend mit einer Textänderung provoziert. Im Song "Angst" hatte der Rocksänger auf die Vorwürfe gegen ihn reagiert: Wie der erste Konzertabend im Olympiastadion ablief, bei dem Fans und Kritiker Lindemanns aufeinander trafen, erfahren Sie hier. Am Sonntagabend hängten Demonstranten ein Banner vor dem Eingang des Stadions auf. Weitere Proteste wurden angekündigt.

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Rammstein spielt am Dienstagabend ein drittes und letztes Konzert in Berlin. Die Hauptstadt gilt als die Heimat der Rockband. Die sechs Musiker fanden hier 1994 zusammen und haben sich seitdem mit ihrem harten Sound zur international erfolgreichsten deutschen Band entwickelt.

*Die Berliner Staatsanwaltschaft hat das Ermittlungsverfahren gegen Till Lindemann am 29. August eingestellt. Es konnten keine Belege für ein strafbares Verhalten gefunden werden. Hier lesen Sie die Details zu der Entscheidung. Damit handelt es sich bei dem Sänger der Band Rammstein weder offiziell um einen Tatverdächtigen noch um einen Beschuldigten.

Verwendete Quellen
  • Mehrere Beiträge auf Twitter
  • Eigene Recherchen
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website