t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalBerlin

Berlin: Sicherheitsmaßnahmen im Görlitzer Park verschlingen Millionen


Sicherheitsmaßnahmen im Görlitzer Park werden teuer

Von dpa
29.11.2023Lesedauer: 2 Min.
Görlitzer Park, Görli, Drogen, Gewalttaten, Razzien, Kriminalität, Sexualstrafdelikte, Raub, mutmaßliche Gruppenvergewaltigung Görlitzer ParkVergrößern des BildesDer Görlitzer Park (Archivbild): Der Berliner Senat hat sich über Maßnahmen zur Beseitigung von Kriminalität in der Kreuzberger Grünanlage verständigt. (Quelle: IMAGO/Jürgen Held)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Der Berliner Senat will die Drogenkriminalität in der Stadt in den Griff bekommen. Nun stehen die Kosten für Maßnahmen am Leopoldplatz und am Görlitzer Park fest.

CDU und SPD in Berlin haben sich über die Finanzierung der beim "Sicherheitsgipfel" Anfang September vereinbarten Maßnahmen verständigt. Dabei geht es insbesondere um Hilfsangebote für drogenabhängige Menschen am Leopoldplatz im Wedding und am Görlitzer Park in Kreuzberg. Insgesamt sollen dort in den kommenden beiden Jahren 31 Millionen Euro investiert werden, wie aus einem zwischen den Parteien abgestimmten Papier hervorgeht, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor hatte der "Tagesspiegel" darüber berichtet.

Zu den geplanten Angeboten gehören unter anderem mehr Drogenkonsumräume, Unterbringungsmöglichkeiten für obdachlose Drogenabhängige, eine Ausweitung von Sozialarbeit und Drogenprävention. Für den umstrittenen Zaun um den Görlitzer Park sowie zusätzliches Personal dort sind 3,46 Millionen Euro vorgesehen, weitere 1,12 Millionen für die Beleuchtung. Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner (CDU) und Innensenatorin Iris Spranger hatten sich beim "Sicherheitsgipfel" für den Bau starkgemacht.

Auch Maßnahmen am Leopoldplatz

Der innenpolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Martin Matz, sagte, die drogenpolitischen und sozialarbeiterischen Ansätze seien der größte Teil des Pakets und spielten neben der Umfriedung des Parks und den polizeilichen Maßnahmen eine zentrale Rolle. "Wichtig an dem Paket ist auch, dass es über den Görlitzer Park hinausweist. Auch für den Leopoldplatz sind erhebliche Teile der Maßnahmen vorgesehen."

Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg teilte auf Anfrage mit, die Haltung des Bezirks zu einem nächtlichen Abschließen des Görlitzer Parks sei unverändert. Bezirksbürgermeisterin Clara Herrmann sagte, sie sei überrascht, dass der Senat in Zeiten knapper Kassen scheinbar Millionen von Euro für einen Zaun und ein Schließsystem im Görlitzer Park ausgeben wolle.

"Entscheidung spricht Bände"

"Diese Entscheidung spricht Bände, denn der Zaun und das dauerhafte nächtliche Abschließen bleiben Symbolpolitik auf Kosten der Anwohnerinnen und -anwohner", so die Grünen-Politikerin. Es wird befürchtet, dass die Drogenkriminalität sich in die umliegenden Straßen verlagert. Die Menschen in Kreuzberg und auch das Bezirksparlament erwarteten nachhaltige Lösungen für die Probleme vor Ort. "Und dass die begrenzten Finanzmittel sinnvoll eingesetzt werden."

Aus der Senatskanzlei hieß es: Kein Kommentar. Senatssprecherin Christine Richter sagte am Dienstag zu den Zahlen: "Es ist Vertraulichkeit vereinbart, daran halten wir uns. Es laufen noch Gespräche."

Wegner und Innensenatorin Spranger hatten nach dem sogenannten Sicherheitsgipfel im September angekündigt, die Mauer um den Park abzureißen und durch einen Zaun mit Eingangstoren zu ersetzen. Sie sollen nachts dann abgeschlossen werden. Die Debatte über Sicherheit in dem Park war erneut entbrannt, weil eine junge Frau im Juni von mehreren Männern vergewaltigt worden war.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website