t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalBerlin

Berlin: Greenpeace-Aktion an Russlands Botschaft – Anzeige


Spektakulärer Protest
Greenpeace-Aktion an Russlands Botschaft – Anzeige

Von t-online, mpr

24.02.2024Lesedauer: 2 Min.
People cross a road as Greenpeace activists set up a protest projection onto the Russian embassy, marking the second anniversary of the Russian invasion of Ukraine, in Berlin, Germany February 24, 2024.Vergrößern des BildesProtest mit Strahlkraft: In Berlin haben Aktivisten von Greenpeace ihre Forderung an Russland auf die Fassade der Botschaft des Landes projiziert. (Quelle: LISI NIESNER)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Nach dem Anti-Russland-Protest von Greenpeace hat die Berliner Polizei reagiert. Auf mehrere Aktivisten kommen nach ihrer aufwendigen Licht-Aktion Konsequenzen zu.

Die Berliner Polizei hat eine Ordnungswidrigkeitenanzeige aufgenommen, nachdem Aktivisten der Umweltschutzorganisation Greenpeace mit einer Lichtprojektion gegen den russischen Angriff auf die Ukraine protestiert hatten. Das teilte die Polizei am Mittag des Jahrestags des Kriegsbeginns mit. Am frühen Morgen hatte Greenpeace mit einem Projektor unter anderem die Parole "Stoppt das Töten" auf der Fassade der russischen Botschaft auf der Straße unter den Linden erstrahlen lassen. Die Ermittlungen sei wegen des Verstoßes gegen das Berliner Versammlungsfreiheitsgesetz aufgenommen worden, so die Polizei weiter.

Im Zusammenhang mit der Ordnungswidrigkeitenanzeige verweist die Behörde noch einmal darauf, dass es für den Jahrestag ein gerichtliches Verbot der Licht-Aktion gegeben hatte.

Die Pressemeldung der Polizei gibt zugleich Aufschluss über das Vorgehen der Greenpeace-Aktivisten. Demnach hatte eine Frau die Aktion gegen 6.15 Uhr gegenüber den Wachbeamten vor Russlands Botschaft angekündigt. Direkt danach habe die Aktion begonnen. Insgesamt sieben Personen aus dem Greenpeace-Umfeld seien beteiligt gewesen, darunter fünf Männer im Alter von 31 bis 47 Jahren sowie zwei Frauen im Alter von 27 und 29 Jahren.

Greenpeace-Aktivisten widersetzen sich Verbot

Trotz entsprechender Aufforderung der Polizei sei die Projektion nicht beendet worden. Die Einsatzkräfte hätten jedoch den Standort des Projektors ausmachen können. Dieser habe sich in einer Höhe von etwa fünf Metern in einem nach oben offenen Überseecontainer befunden, der auf einem Lkw auflag. Das Fahrzeug sei gut einhundert Meter gegenüber der Botschaft in der Schadowstraße geparkt gewesen.

Weil die Polizisten nicht an den Projektor herangekommen seien, sei die Berliner Feuerwehr hinzugerufen worden. Noch bevor die Feuerwehr eingetroffen sei, hätten die Greenpeace-Aktivisten ihre Aktion gegen 6.40 Uhr wieder beendet und den Container geöffnet.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website