t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeRegionalBerlin

Tötungsdelikt in Berlin-Spandau: Zwei Verdächtige in der Schweiz verhaftet


Mysteriöser Fall gelöst?
18-Jähriger in Spandau getötet: Festnahmen in der Schweiz

Von t-online, yer

29.05.2024Lesedauer: 2 Min.
imago images 0446722974Vergrößern des BildesEinsatzfahrzeuge der Schweizer Polizei (Symbolbild): Die Verdächtigen sollen nach Berlin ausgeliefert werden. (Quelle: IMAGO/Anton Geisser)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

In Spandau wurde vor Wochen ein 18-Jähriger auf offener Straße getötet. Jetzt wurden zwei Tatverdächtige in der Schweiz verhaftet.

Gut drei Wochen nach einer mysteriösen Tat in Berlin hat es mehrere Festnahmen gegeben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwoch mitteilten, seien am Dienstag in der Schweiz ein 17-Jähriger und ein 21-Jähriger festgenommen worden. Sie werden verdächtigt, am 6. Mai in Spandau einen 18-Jährigen getötet zu haben und befinden sich in Untersuchungshaft.

Zu den Details der Tat hält sich die Staatsanwaltschaft trotz des Ermittlungsdurchbruchs weiter sehr bedeckt. Eine Sprecherin will auf t-online-Nachfrage nicht verraten, wie der 18-Jährige zu Tode kam. Man wolle kein Täterwissen veröffentlichen, heißt es. Mehrere Medien, darunter die Nachrichtenagentur dpa, hatten nach der Tat berichtet, dass Schüsse gefallen seien. Möglicherweise soll zusätzlich eine Stichwaffe eingesetzt worden sein.

Viele Gerüchte über die Hintergründe der Tat

Die Tat ereignete sich im Spandauer Ortsteil Falkenhagener Feld. Mehrere Menschen hatten kurz danach die Polizei alarmiert, die den Toten auf dem Gehweg in der Straße Im Spektefeld Ecke Hauskavelweg fand und die Gegend absperrte. Die Gewerkschaft der Polizei sprach kurz nach der Tat von einer "Hinrichtung" und verortete die Täter im Milieu der organisierten Kriminalität. Die Polizei bestätigte das nicht.

Auch Berichte, nach denen es sich bei dem getöteten Mann um einen Geflüchteten handelt, der in einem nahe gelegenen Heim wohnt, konnte die Staatsanwaltschaft laut Sprecherin "weder bestätigen noch dementieren". Hinweise, dass es sich um eine rechtsextremistische Tat handeln könnte, sollen nicht vorliegen, hieß es Anfang Mai aus Ermittlerkreisen.

Die jetzt Festgenommenen sollen laut Staatsanwaltschaft nach Berlin ausgeliefert werden. Der Prozess werde jetzt in Gang gesetzt. Wie lange das dauern werde, könne man noch nicht abschätzen, sagte die Sprecherin.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website