Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona-Demo in Berlin: Fake-Tweets der Polizei aufgetaucht

Vermeintlicher "Schussbefehl"  

Gefälschte Polizei-Tweets während Demo aufgetaucht

19.11.2020, 17:18 Uhr | dpa

Corona-Demo in Berlin: Fake-Tweets der Polizei aufgetaucht . Die Polizei drängt Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen zurück: Während der Demonstration sind die gefälschten Twitter-Meldungen Umlauf gebracht worden. (Quelle: dpa/Paul Zinken)

Die Polizei drängt Teilnehmer einer Demonstration gegen die Corona-Einschränkungen zurück: Während der Demonstration sind die gefälschten Twitter-Meldungen Umlauf gebracht worden. (Quelle: Paul Zinken/dpa)

In Berlin wurden während der Demonstration am Mittwoch Informationen im Netz verbreitet, in denen von einem "Schussbefehl" die Rede war. 

t-online-Reporter bei Corona-Protesten: "Hier werden einfach keine Masken getragen"

Weil sich kaum jemand an die Corona-Auflagen hielt, erklärte die Berliner Polizei die Demo der Gegner der Corona-Politik für beendet. Doch die Menschenmassen bleiben, berichtet t-online-Reporter Patrick Diekmann. (Quelle: t-online) 

Chaotische Zustände: t-online-Reporter Patrick Diekmann war auf der Demonstration in Berlin und berichtete über die Stimmung vor Ort.. (Quelle: t-online)


Während des Einsatzes der Polizei bei einer Demonstration gegen die Corona-Politik in Berlin sind in sozialen Medien gefälschte Twitter-Mitteilungen aufgetaucht. 

Die Polizei rief via Twitter dann dazu auf: "Teilen Sie diese bitte keinesfalls weiter – auch nicht aus Spaß. Falschmeldungen lassen sich nur so stoppen."

Kontroverse Twitter-Mitteilungen sollten den Anschein erwecken, sie stammten angeblich von der Berliner Polizei. In einem solchen gefälschten Tweet ist von einem "Schussbefehl" die Rede. Offenbar handelte es sich dabei um Fotomontagen.

Mehrere Stunden lang demonstrierten am Mittwoch Gegner der staatlichen Corona-Maßnahmen in Berlin-Mitte. Die Polizei setzte Wasserwerfer ein, nach eigenen Angaben mit einer Art "Sprühnebel".

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal