Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Sturm auf US-Kapitol: Berliner Polizei verschärft Sicherheitsmaßnahmen

Nach Sturm auf US-Kapitol  

Polizei verschärft Sicherheitsmaßnahmen in Berlin

07.01.2021, 17:24 Uhr | dpa, AFP

Sturm auf US-Kapitol: Berliner Polizei verschärft Sicherheitsmaßnahmen. Absperrgitter stehen unweit des Reichstagsgebäudes (Archivbild): Die Berliner Polizei will nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington den Schutz für den Sitz des deutschen Parlaments erhöhen. (Quelle: dpa/Zinken)

Absperrgitter stehen unweit des Reichstagsgebäudes (Archivbild): Die Berliner Polizei will nach dem Sturm auf das Kapitol in Washington den Schutz für den Sitz des deutschen Parlaments erhöhen. (Quelle: Zinken/dpa)

Die Gewalt in der US-Hauptstadt hat auch Konsequenzen für Berlin. Die Behörden wollen wichtige Gebäude besser bewachen. Im Sommer kam es hier zu einem ähnlichen Vorfall.

Als Reaktion auf den Sturm auf das US-Kapitol in Washington hat die Berliner Polizei ihre Schutzmaßnahmen für wichtige Gebäude in der Hauptstadt "angepasst". Das betreffe etwa das Reichstagsgebäude und Objekte der Vertretung der Vereinigten Staaten von Amerika, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstag.

Trump-Unterstützer vor dem Kapitol: Nach der Gewalt in der US-Hauptstadt will die Berliner Polizei die Sicherheitsmaßnahmen verstärken. (Quelle: AP/dpa/Julio Cortez)Trump-Unterstützer vor dem Kapitol: Nach der Gewalt in der US-Hauptstadt will die Berliner Polizei die Sicherheitsmaßnahmen verstärken. (Quelle: Julio Cortez/AP/dpa)

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble will die Sicherheit des Reichstagsgebäudes überprüfen lassen. Erst im Sommer stürmten Teilnehmende einer Corona-Demonstration im Berliner Regierungsviertel auf die Stufen des deutschen Parlaments – konnten dort aber von Polizisten aufgehalten werden. Der CDU-Politiker kündigte Gespräche mit den Sicherheitsbeauftragten der Fraktionen sowie dem Land Berlin und dem Bundesinnenministerium an.

Die Berliner Polizei kommentierte die konkreten Schutzmaßnahmen nicht weiter. Die Einschätzung der Gefährdungslage in Berlin habe sich durch die Vorkommnisse in Washington nicht geändert. Ein Sprecher der US-Botschaft teilte auf Anfrage mit, es habe keine Zwischenfälle rund um diplomatische Einrichtungen der USA gegeben.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa, AFP
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal