Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Corona in Berlin: Mobile Impfteams impfen kein Pflegeheim-Personal

Knapper Impfstoff  

Pflegeheim-Personal wird nicht am Arbeitsplatz geimpft

18.01.2021, 15:34 Uhr | dpa, t-online

Corona in Berlin: Mobile Impfteams impfen kein Pflegeheim-Personal . Personen warten vor dem Corona-Impfzentrum in der Arena Berlin: Pflegekräfte können nicht in ihren Einrichtungen geimpft werden, weil der Impfstoff zu knapp ist. (Quelle: imago images/F. Kern/Future Image/Symbolbild)

Personen warten vor dem Corona-Impfzentrum in der Arena Berlin: Pflegekräfte können nicht in ihren Einrichtungen geimpft werden, weil der Impfstoff zu knapp ist. (Quelle: F. Kern/Future Image/Symbolbild/imago images)

Mitarbeitende von Berliner Pflegeheimen müssen für ihre Corona-Impfung in eines der drei Impfzentren fahren. Eine Impfung durch mobile Teams ist nicht möglich. Kritik kommt von der FDP.

Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci hat die Entscheidung verteidigt, das Personal in den Pflegeheimen nicht zusammen mit den Bewohnern zu impfen. "Hätten wir genug Impfstoff, hätten wir die Pflegekräfte mitgeimpft", sagte die SPD-Politikerin am Montag im Gesundheitsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses. Es habe aber das Risiko bestanden, dass der Impfstoff nicht für Bewohner und Personal der Pflegeheime reichen würde. "Dieses Risiko wollten wir nicht eingehen", sagte Kalayci.

Allerdings sei es nicht so, dass die Pflegekräfte in den Pflegeheimen sich nicht impfen ließen, betonte die Senatorin: "9.000 haben sich schon impfen lassen von 23.000." Das seien fast 40 Prozent. "Ich bin zufrieden, ich weiß nicht, wo das herkommt, dass die Pflegekräfte sich nicht impfen lassen wollen, dass der Weg zu lang ist oder dergleichen. Aber ich hoffe, dass sich diese Quote noch erhöht."

Der gesundheitspolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Florian Klukert, fordert, Mitarbeiter der Pflegeheime muss es möglich sein, "sich direkt vor Ort impfen zu lassen – genau wie bei den Pflegebedürftigen". Neben den Impfungen müssten aber auch "Schutzausrüstungen, Desinfektionsspender und auch Tests ausreichend vorhanden sein."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Pressestelle FDP-Fraktion im AGH

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal