Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Neue Hoffnung im Fall Rebecca: Google gibt Kontodaten an Berliner Polizei

Schülerin seit zwei Jahren vermisst  

Neue Hoffnung im Fall Rebecca – Google gibt Konto-Daten an Polizei

05.03.2021, 16:47 Uhr | t-online, tme

Der ungeklärte Fall um Rebecca Reusch

Seit dem 19. Februar 2019 wird die damals 15-Jährige Rebecca Reusch vermisst. Die Mordkommission arbeitet noch an dem Fall und schließt eine Klärung nach knapp zwei Jahren Ermittlung weiterhin nicht aus. (Quelle: t-online)

Spurensuche: Aufnahmen zeigen, wo sich Rebecca Reusch kurz vor ihrem Verschwinden am 19. Februar 2019 aufhielt. (Quelle: t-online)


Seit mehr als zwei Jahren wird die damals 15-Jährige Rebecca Reusch aus Berlin vermisst. Daten aus Rebeccas Google-Konto könnten jetzt neue Erkenntnisse liefern. 

In den Vermisstenfall Rebecca Reusch könnte dank Daten des Suchmaschinen-Anbieters Google Bewegung kommen. Die damals 15-jährige Schülerin wird seit mehr als zwei Jahren in Berlin vermisst, sie wurde zuletzt am 18. Februar 2019 gesehen. Bis heute gibt es zwar zahlreiche Spuren, aber keine führte zu brauchbaren Hinweisen zum Verbleib der Schülerin. Die Polizei geht davon aus, dass Rebecca getötet worden ist.

Nun stellt Google den Ermittlern in dem Fall offenbar wertvolle Informationen zur Verfügung, mit deren Hilfe die Polizei auf neue Spuren hofft. Denn wie die "Bild" berichtet, hat Google den Ermittlern einen USB-Stick mit Daten des Google-Kontos der Schülerin zur Verfügung gestellt. 

Der Vorgang, der bereits ein halbes Jahr zurück liegen soll, ist laut der Zeitung dank der Zusammenarbeit der Google-Zentrale in Irland und der Staatsanwaltschaft in Berlin entstanden. Denn die Berliner erhoffen sich aus den Daten des Google-Kontos von Rebecca mehr Klarheit zu ihren letzten Aktivitäten.

Telefonnummern und Standort-Daten von Rebecca gespeichert

Auf dem USB-Stick sind nämlich, so die "Bild", massenhaft Daten gespeichert. Etwa auf welchen Seiten die Schülerin über Google gesurft hat oder gespeicherte Telefonnummern. Aber auch Daten zu anderen Geräten, von denen eventuell Rebeccas Konto genutzt worden sein könnte, sind dort gespeichert. Auch Standort-Daten könnten über Google abgerufen werden.

Der Fall der verschwundenen Rebecca R. beschäftigt seit Jahren immer wieder die Republik. Zeitweise stand ihr Schwager unter Verdacht, wurde sogar festgenommen. Nachgewiesen konnte ihm bisher jedoch nichts. Er gilt dennoch weiter als verdächtig. Dennoch ist der Fall für die Berliner Polizei kein "Cold Case", denn viele Beamte gehen immer noch Dutzenden Hinweisen nach. Nun haben sie offenbar wieder mehr Spuren zum Auswerten.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal