• Home
  • Regional
  • Berlin
  • AfD-Chefs ordnen Wahlergebnis unterschiedlich ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFrankfurt verliert Topstar vor SupercupSymbolbild für einen Text"Dittsche" hält Trauerrede für Uwe SeelerSymbolbild für einen TextStardesigner Issey Miyake ist totSymbolbild für einen TextEisbär attackiert TouristinSymbolbild für einen TextBittere Diagnose nach WeltrekordSymbolbild für einen TextUrteil: Kennzeichenscanner sind illegalSymbolbild für ein VideoTreibstofflager brennt: Zwei ExplosionenSymbolbild für einen TextOlympiasiegerin bangt um EM-StartSymbolbild für einen TextSpree fließt rückwärtsSymbolbild für einen TextBeliebte iPhone-Funktion kehrt zurückSymbolbild für einen TextWarnung vor Rammstein-KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserSerien-Star klagt über Sex-SzenenSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

AfD-Chefs ordnen Wahlergebnis unterschiedlich ein

Von dpa
07.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Landtagswahl Sachsen-Anhalt
AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla mit Oliver Kirchner (l), Spitzenkandidat der AfD in Sachsen-Anhalt. (Quelle: Robert Michael/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Trotz leichter Verluste der AfD ist der Parteivorsitzende Tino Chrupalla mit dem Wahlergebnis in Sachsen-Anhalt rundum zufrieden. "Das ist ein sensationelles Ergebnis", sagte Chrupalla am Sonntagabend in der Sendung "Anne Will". Er sei der Meinung, dass die AfD im Wahlkampf die richtigen Themen angesprochen habe.

Der Co-Vorsitzende Jörg Meuthen hatte zuvor gesagt, das Ergebnis sei "insgesamt gut und respektabel". Aus seiner Sicht wäre aber "mit einem stärker in die Mitte zielenden, weniger allein auf Protest setzenden Wahlkampf auch ein noch deutlich stärkeres Ergebnis möglich gewesen". Auf diese Einschätzung angesprochen, sagte Chrupalla, dies sei "eine Einzelmeinung eines Mitglieds unserer Partei".

Die AfD konnte ihre Position als zweitstärkste Kraft im Landtag in Magdeburg behaupten. Nach Hochrechnungen von ARD und ZDF vom Sonntagabend erreichte sie 20,9 bis 21,4 Prozent. 2016 hatte sie 24,3 Prozent der Stimmen erhalten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
"Transparenz gibt es nicht": RBB-Moderatorin grillt RBB-Chef
Ein Kommentar von Antje Hildebrandt
AfDAnne WillWahlergebnis

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website