• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Jarasch: Taskforce gegen Vermieter, Giffey mehr Wohnungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM: Pudenz schrammt an Sensation vorbeiSymbolbild für einen TextMusk: "Ich kaufe Manchester United"Symbolbild für einen TextSteht Ampel-Entscheidung für Atomkraft?Symbolbild für einen Text"Das Boot"-Regisseur ist totSymbolbild für einen TextSelenskyi warnt Krim-BewohnerSymbolbild für einen TextMann verweigert Rettung und ertrinktSymbolbild für einen TextNach Kopfnuss-Eklat: Profi wird bedrohtSymbolbild für ein VideoSchiffswrack im Rhein freigelegtSymbolbild für einen TextVetternwirtschaft auch beim NDR?Symbolbild für einen TextSiebenjährige ertrinkt in WellenbadSymbolbild für einen TextZwei Menschen verbrennen in TeslaSymbolbild für einen TextRaser-Prozess: Bruder tot – milde StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star provoziert mit vulgärem Spruch

Jarasch: Taskforce gegen Vermieter, Giffey mehr Wohnungen

Von dpa
13.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Bettina Jarasch (Grüne)
Bettina Jarasch (Bündnis 90/Die Grünen). (Quelle: Kay Nietfeld/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Spitzenkandidatin der Berliner Grünen für die Abgeordnetenhauswahl, Bettina Jarasch, will gegen unfaire Vermieter stärker vorgehen. "Ich denke eher an eine Taskforce, die wirklich jedem auf die Finger klopft, der bei Neuvermietungen über die Mietpreisbremse geht oder Wohnungen aufkauft, verkommen lässt, die Mieter rausekelt und dann luxussaniert", sagte Jarasch der Zeitung "nd.DerTag" (Freitag).

Dabei handele es sich um Dinge, die bereits jetzt gegen geltendes Recht verstoßen. "Unser Problem ist ja, dass die Bezirke es einfach nicht schaffen, das genügend nachzuverfolgen", so Jarasch weiter. Helfen könne eine zentrale Nachverfolgung von Rechtsverstößen oder mehr Stellen in den Bezirken. "Die Unternehmen müssen wissen, dass sie nicht mehr davonkommen", sagte Jarasch

SPD-Spitzenkandidatin Franziska Giffey unterstrich, dass für sie der Wohnungsbau "absolute Priorität" habe. "Es braucht dafür ein Bündnis für Wohnungsbau unter Einbeziehung der privaten Investoren. Und wir brauchen eine Senatskommission, die sich darum kümmert, Hürden abzubauen", sagte sie der "Welt" (Freitag). Die SPD wolle in den nächsten zehn Jahren 200 000 Wohnungen bauen. "Wir müssen alle Akteure gleich nach der Wahl an einen Tisch bringen."

Giffey kritisierte mangelnde Fortschritte beim Ausbau des Radwegenetzes. Wichtig sei, dies nicht nur anzukündigen, sondern auch zu tun. "Von den bis 2030 geplanten Radwegen wurden in dieser Legislaturperiode null bis 1,4 Prozent umgesetzt, je nach Streckenart", so Giffey. "Ich würde mal sagen, da ist eine grüne Verkehrssenatorin als Tiger losgesprungen und als Bettvorleger gelandet." Senatorin für Umwelt und Verkehr ist Regine Günther (Grüne).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Unfall in Brandenburg – zwei Menschen verbrennen in Tesla
Ein Kommentar von Yannick von Eisenhart Rothe, Potsdam
Bündnis 90/Die GrünenMietpreisbremseSPD

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website