Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Bundestagswahl in Berlin: Schlangen und Pannen – Wähler werden nach Hause geschickt

Schlangen und Pannen in Berlin  

Wahllokal schickt Wähler nach Hause – zu wenige Stimmzettel

Von Philip Buchen und Daniel Krause

26.09.2021, 21:16 Uhr
Bundestagswahl in Berlin: Schlangen und Pannen – Wähler werden nach Hause geschickt. Eine Person wirft einen Wahlzettel in eine Wahlurne in Berlin (Symbolbild): In einem Wahllokal in Pankow mussten Wähler nach Hause geschickt werden. (Quelle: imago images/Contini)

Eine Person wirft einen Wahlzettel in eine Wahlurne in Berlin (Symbolbild): In einem Wahllokal in Pankow mussten Wähler nach Hause geschickt werden. (Quelle: Contini/imago images)

In Berlin fehlten in zahlreichen Wahllokalen Stimmzettel, Wähler warteten mitunter stundenlang – einige wurden sogar abgelehnt. Ein Wahlrechtsexperte sieht die Berlin-Wahl als "problematisch" an.

In Berlin ist es am Wahlsonntag zu zahlreichen Pannen bei der Stimmabgabe gekommen. In mehreren Bezirken standen Wähler stundenlang in der Warteschlange, vielerorts fehlten Stimmzettel. In einem Berliner Wahllokal wurden Wähler sogar nach Hause geschickt – weil einfach keine Stimmzettel mehr zu bekommen waren. 

Auf einem Video aus dem Wahllokal in der Rudolf-Dörrier-Grundschule in Pankow, das t-online vorliegt, sind Wahlhelfer zu sehen, die die Wählenden am Sonntagabend nach Hause schicken mussten.

Eine Wahlhelferin ist zu hören: "Generell würden wir Sie einfach bitten, wer möchte, auch diese Wahl anzuzweifeln – ganz offiziell. Weil sie ihr Wahlrecht nicht wahrnehmen konnten." Und weiter: "Das ist das Einzige, was wir momentan für sie tun können. Tut uns leid."

Notiz auf einer Wahlbenachrichtigung in Pankow: "Anwesend. Wahl konnte nicht vollzogen werden." (Quelle: t-online/privat)Notiz auf einer Wahlbenachrichtigung in Pankow: "Anwesend. Wahl konnte nicht vollzogen werden." (Quelle: privat/t-online)

Helfer schicken Berliner Wähler weg: "Tut uns leid"

Auch im Wahlbezirk 211 in Berlin-Wilmersdorf fehlten am Abend die Stimmzettel für die Zweitstimme zur Abgeordnetenhauswahl. "Genau zehn Stimmzettel waren zu wenig. Das haben wir erst gemerkt als es zu spät war", sagte der örtliche Wahlleiter gegenüber t-online. "Das Bezirksamt hat zu wenig blaue Zettel geschickt."

Das sei ihm in 30 Jahren Wahlhilfe noch nicht vorgekommen. Auch nach der offiziellen Schließung der Wahllokale um 18.00 Uhr durfte hier noch wählen, wer entsprechend rechtzeitig in der Schlange stand. 

Wahllokal im Prenzlauer Berg: Hier warteten Wähler nach 18 Uhr darauf, ihre Stimme abzugeben. (Quelle: dpa)Wahllokal im Prenzlauer Berg: Hier warteten Wähler nach 18 Uhr darauf, ihre Stimme abzugeben. (Quelle: dpa)

Als in Wilmersdorf schließlich um 18.24 Uhr neue Stimmzettel geliefert wurden, warteten noch sieben Wahlberechtigte vor Ort um ihre Stimmen abzugeben. Deutlich mehr "Spät-Wähler" waren es nach Informationen von t-online unter anderem in Wahllokalen in Pankow und in Prenzlauer Berg.

Nicht die einzige Panne: In einigen Wahllokalen waren die Stimmzettel für die Abgeordnetenhauswahl aus den Bezirken Friedrichshain/Kreuzberg und Charlottenburg/Wilmersdorf vertauscht. Zeitweise mussten die betroffenen Wahllokale am Sonntag schließen.

Wahllokal in Pankow: Hier passierte die Wahlpanne.

In Mitte musste derweil die Feuerwehr für die Wahl anrücken. Wegen Problemen mit der elektronischen Schließanlage war das Wahlhelferteam am Morgen nicht rechtzeitig in das Gebäude der Mensa Nord des Studierendenwerkes gelangt. "Wir mussten die Feuerwehr rufen, die mit dem Notschlüssel das Gebäude öffnen konnte", sagte Wahlvorsteher Alexander Radebach der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Wahlexperte sieht Pannen in Berlin kritisch

Wahlexperte Matthias Cantow von "Wahlrecht.de" kritisiert die Wahlpannen in Berlin. Er meint über die Vorgänge: "Das ist problematisch." Es sei zwar normal, dass Wartende vor Wahllokalen nicht weggeschickt würden. Diese Regel stamme noch aus einer Zeit vor dem Smartphone, meint Cantow. "Man nimmt es hin, dass einige Menschen wählen, wenn die Prognosen bereits bekannt sind."

Trotz der zahlreichen Probleme bei den Wahlen in Berlin glaubt Cantow nicht an eine Wiederholung des Urnengangs in Berlin: "Eine Neuwahl gibt es nur bei groben Versäumnissen und die muss der Berliner Verfassungsgerichtshof feststellen." Er meint: "SPD und Grüne werden sicher nicht dagegen vorgehen."

Die Parteien warteten, wie der Rest Berlins auch, auf das Ergebnis der Abgeordnetenhauswahl. In den Hochrechnungen von ARD und ZDF lagen die SPD von Spitzenkandidatin Franziska Giffey und die Grünen von Bettina Jarrasch Kopf an Kopf.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherchen
  • Telefonat mit Wählern in Pankow und Prenzlauer Berg
  • Mit Informationen der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: