Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Twitter-Aktion: Berliner Polizei teilt Einsätze – so wild geht es in der Hauptstadt zu

Aktion auf Twitter  

Polizei teilt Einsätze – so wild geht es in Berlin zu

01.10.2021, 18:05 Uhr | t-online, dpa

Twitter-Aktion: Berliner Polizei teilt Einsätze – so wild geht es in der Hauptstadt zu. Polizeiauto in Berlin (Symbolbild): Auf Twitter teilt die Berliner Polizei einen Tag lang ihre Einsätze. (Quelle: imago images/Sabine Gudath)

Polizeiauto in Berlin (Symbolbild): Auf Twitter teilt die Berliner Polizei einen Tag lang ihre Einsätze. (Quelle: Sabine Gudath/imago images)

Die Polizei Berlin rückt täglich zu zahlreichen Einsätzen aus. Dabei geht es immer wieder auch kurios und witzig zu. Zum "Tag des Notrufs" gewähren die Beamten einen Einblick ins Einsatzgeschehen. 

Von aggressiven Schülern und bedrohlichen Hunden: Wer schon immer einen Einblick in den Polizei-Alltag in Berlin haben wollte, hat ihn am Freitag auf Twitter bekommen. Dort berichtet die Behörde einen Tag lang unter dem Hashtag #Polizei110 von ihren Einsätzen. Das ist zwar bei der Vielzahl an Verkehrsunfällen und Verbrechen oft ernst, zwischendurch aber auch amüsant – typisch Berlin, könnte man sagen. 

So twitterte die Polizei am frühen Nachmittag etwa von zehn bis 20 Schülern, die im Wedding vor einem Spätkauf aufeinander losgingen. "Da bleibt's nicht beim Eintrag ins Klassenbuch", witzelten die Beamten. 

"Großer Hund" lässt Berliner nicht in seine Wohnung

In Lichtenberg hatte ein Anrufer ganz andere Probleme: Ein großer Hund – laut Polizei wohl ein Husky-Mischling – versperrte ihm den Zutritt zu seiner Wohnung. "Wird schon einen Grund haben... Tiere sind nicht dumm", kommentierte ein User scherzhaft unter dem Tweet. 

Tierisch ging es auch in Kaulsdorf weiter. Dort hatte es eine Streife mit einem Boxer zu tun bekommen, meldete die Polizei. "...ziemlich klein, weiß behaart, mit braunem Fleck am rechten Ohr. Wenn Sie den Welpen vermissen, dann schauen Sie mal schnell auf dem #A33 nach."

Aus Neukölln meldete sich eine wütende Anruferin bei den Beamten. Sie beschwerte sich über "einen dreitägigen Grillmarathon" – und erntet dafür in den Kommentaren eine Menge Spott. 

Polizei Berlin: Aktion soll sensibilisieren

Zu einem kuriosen Einsatz musste die Polizei am Freitag auch nach Schöneberg ausrücken. Dort war ein Schüler mit mehreren Feuerzeugen und Vodkaflaschen angetroffen worden. Im Netz sorgte das für Belustigung: "Früh übt sich", kommentierte ein Twitter-User scherzhaft unter dem Tweet. "Hoch die Hände, Wochenende!", schrieb ein anderer.

Die Twitter-Aktion, an der sich auch die Polizei Berlin beteiligt, soll aber nicht nur unterhalten, sondern auch auf die Bedeutung des Notrufs 110 hinweisen, für einen verantwortungsbewussten Umgang mit diesem sensibilisieren – und die Arbeit der Polizei besser sichtbar machen.

Ähnliche Kampagnen gab es bereits mehrfach in der Vergangenheit – zum Beispiel unter dem Motto "#24hPolizei" oder "#NoNotruf". Nach Angaben der Polizei Berlin wird nur in Sachsen-Anhalt, Thüringen, Bremen, Baden-Württemberg und im Saarland nicht in die Tasten gegriffen.

Verwendete Quellen:
  • Material der Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: