Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berliner Verkehrssenatorin: Regine Günther zieht sich aus Senat zurück

Berliner Verkehrssenatorin  

Regine Günther zieht sich aus Senat zurück

21.10.2021, 09:45 Uhr | dpa

Berliner Verkehrssenatorin: Regine Günther zieht sich aus Senat zurück. Verkehrssenatorin Regine Günther sitzt in einer S-Bahn (Archivbild): Für die kommenden Legislatur steht sie nicht mehr als Senatorin zur Verfügung.  (Quelle: imago images/Bernd Friedel)

Verkehrssenatorin Regine Günther sitzt in einer S-Bahn (Archivbild): Für die kommenden Legislatur steht sie nicht mehr als Senatorin zur Verfügung. (Quelle: Bernd Friedel/imago images)

Nach knapp fünf Jahren ist Schluss: Die Grünen-Politikerin Regine Günther will in der kommenden Berliner Regierung keine Senatorin mehr sein. Es ist nicht der einzige Abgang aus dem Senat der Hauptstadt. 

Berlins Verkehrs-, Umwelt- und Klimaschutzsenatorin Regine Günther (Grüne) will in der kommenden Legislaturperiode keine Senatorin mehr sein. Sie stehe als solche für die nächste Landesregierung nicht mehr zur Verfügung, kündigte sie am Donnerstagmorgen auf Twitter an. 

"Eine persönliche Entscheidung – ausschlaggebend sind familiäre Gründe", teilte Günther dort weiter mit. "Es war mir eine große Freude und Ehre, dieses Amt ausüben zu dürfen." Ob und in welcher Form sie weiter politisch aktiv bleibt, blieb zunächst offen. Günther war seit Dezember 2016 Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz. Der Grünen-Fraktion im Abgeordnetenhaus gehört sie nicht an.

Berlin: Mehrere Amtsträger verabschieden sich aus Landespolitik

Sie ist nicht die einzige Senatorin, die ihren Rückzug ankündigte. Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci und Bildungssenatorin Sandra Scheeres (beide SPD) erklärten schon vor längerem, nicht mehr weiterzumachen. 

Auch der Regierende Bürgermeister von Berlin Michael Müller (SPD) verlässt den Senat. Er wird in Zukunft den Bezirk Charlottenburg-Wilmersdorf im Bundestag vertreten, wo er sich ein Direktmandat gesichert hatte. 

Unterdessen wollen SPD, Grüne und Linke die Hauptstadt auch in Zukunft gemeinsam regieren. Am Freitag sollen die Koalitionsverhandlungen für ein rot-grün-rotes Regierungsbündnis starten. Die Vorbereitungen laufen bereits

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Regine Günter/Twitter
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: