Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Berlin geht gegen Raser vor – deutlich mehr Blitzer geplant

"So viele wie möglich"  

Berlin geht gegen Raser vor – deutlich mehr Blitzer geplant

25.11.2021, 12:43 Uhr | dpa

Berlin geht gegen Raser vor – deutlich mehr Blitzer geplant. Eine Radarfalle steht an einer Straße (Symbolbild): Durch neue Blitzer soll die Verkehrssicherheit in Berlin verbessert werden.  (Quelle: dpa/Marijan Murat)

Eine Radarfalle steht an einer Straße (Symbolbild): Durch neue Blitzer soll die Verkehrssicherheit in Berlin verbessert werden. (Quelle: Marijan Murat/dpa)

Mit bis zu 60 neuen Blitzern will Rot-Grün-Rot in der kommenden Legislatur die Verkehrssicherheit in Berlin verbessern. Ordnungsamt und Polizei sollen ihre Verkehrskontrollen deutlich ausweiten.  

SPD, Grüne und Linke in Berlin wollen stärker gegen Raser vorgehen und bei den Blitzern massiv aufrüsten. Geplant seien in der neuen Legislaturperiode bis zu 60 neue solcher Geräte zur Messung der Geschwindigkeit, gab die SPD-Vorsitzende Franziska Giffey am Donnerstag am Rande der Koalitionsverhandlungen bekannt.

"Wir wollen so schnell wie möglich so viele Blitzer wie möglich überall im Stadtgebiet installieren und entsprechend dann auch die Bußgeldstelle verstärken", sagte die Grünen-Fraktionsvorsitzende Bettina Jarasch. "Das hilft der Verkehrssicherheit und stärkt unseren Rechtsstaat." Die Kosten für die Anlagen würden schnell wieder eingespielt, zeigte sich Jarasch überzeugt.

Berlin: Zahl der Fahrradstreifen soll verdreifacht werden

Nach Angaben des Senats stieg die Zahl der Blitzer zur Überwachung von Ampeln und der Geschwindigkeit von Autofahrern bereits in den vergangenen Jahren. Zuletzt gab es 33 solcher stationärer Anlagen, wie der Senat im Frühjahr auf eine parlamentarische Anfrage mitteilte. Hinzu kommen 21 Radarfahrzeuge und vier Anhänger zur Messung der Geschwindigkeit.

Generell planen die Koalitionäre in spe, die seit 2016 gemeinsam regieren und ihr Bündnis nun erneuern wollen, mehr Kontrollen von Polizei und Ordnungsämtern im Straßenverkehr. Die Zahl der Fahrradstreifen soll verdreifacht und ihre Arbeit auf alle Bezirke ausgeweitet werden, wie Jarasch erläuterte.

Fahranfängern soll es künftig nicht mehr erlaubt sein, bei Autovermietungen besonders PS-starke Fahrzeuge auszuleihen. Geplant sei ein Überlassungsverbot, so Jarasch. Die Maßnahme richtet sich gegen illegale Autorennen, die in Berlin schon mehrfach in tödliche Unfälle mündeten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: