Sie sind hier: Home > Regional > Berlin >

Zwei Landkreise in Sachsen-Anhalt mit Inzidenz von über 1000

Halberstadt  

Zwei Landkreise in Sachsen-Anhalt mit Inzidenz von über 1000

26.11.2021, 08:19 Uhr | dpa

Zwei Landkreise in Sachsen-Anhalt mit Inzidenz von über 1000. Corona-Tests

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild (Quelle: dpa)

Mit Harz und Mansfeld-Südharz weisen in der Corona-Pandemie seit Freitag gleich zwei Landkreise in Sachsen-Anhalt Sieben-Tage-Inzidenzen von über 1000 aus. Für den Landkreis Harz meldete das Robert Koch-Institut (RKI) eine Inzidenz von 1077,4, für den Landkreis Mansfeld-Südharz 1049,4. Der Burgenlandkreis lag mit 913,3 neuen Ansteckungen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen weiter nur knapp unter der 1000er-Grenze.

Das Landratsamt in Halberstadt zog am Freitag Konsequenzen aus den rasanten Infektionsgeschehen: Ab Samstag gilt im ganzen Landkreis Harz die 2G-plus-Regel für weite Bereiche des öffentlichen Lebens. Das heißt, dass zu vielen Innenbereichen nur noch diejenigen Zutritt haben, die geimpft oder genesen sind und zudem einen negativen Corona-Test vorweisen können. Dies gilt unter anderem für Gaststätten, Clubs, Bars, Kinos, Theater und zahlreichen weiteren Freizeiteinrichtungen. Auch auf Sportplätzen gilt für Zuschauer die 2G-plus-Regel, für die Sportler weiterhin die 2G-Regel.

Unterdessen kündigte Magdeburgs Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) an, die Stadt werde ab dem 6. Dezember bis zum 19. Dezember 50.000 zusätzliche Corona-Impfungen anbieten. Diese sollen ergänzend zu den ohnehin angebotenen Impfungen in Arztpraxen und bei Impfteams erfolgen. Im Zwei-Schicht-System sollen in der Sporthalle in Sudenburg und im Allee-Center die Impfungen nach einer Anmeldung im Internet erfolgen. Die Stadt reagiere damit auf die stark gestiegene Nachfrage nach den sogenannten Booster-Impfungen, aber auch auf das gesteigerte Interesse von bislang Ungeimpften.

Auf den Intensivstationen der Krankenhäuser in Sachsen-Anhalt lagen nach Daten des Divi-Registers vom Freitag 125 Menschen mit einer Covid-19-Erkrankung; 71 Patientinnen und Patienten mussten demnach beatmet werden. Divi steht für Deutsche Interdisziplinäre Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin. Wie das Gesundheitsministerium mitteilte, liegt die Hospitalisierungsinzidenz bei 13,34.

Landesweit steigt die Sieben-Tage-Inzidenz mit Corona-Infektionen in großen Schritten. Am Freitag erreichte der Wert 686,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche, wie aus Daten des RKI hervorgeht. Innerhalb eines Tages kamen 3425 neue Covid-19-Fälle hinzu.

Wegen der zuletzt stark gestiegenen Infektionszahlen rechnet die Bundeswehr mit weiteren Amtshilfeanträgen aus Sachsen-Anhalt. Im Zuge dieser Amtshilfe werden die Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt aktuell von 55 Soldaten der Bundeswehr unterstützt. Die Frauen und Männer sind im Landkreis Börde, im Saalekreis, im Salzlandkreis, im Landkreis Wittenberg und im Landkreis Anhalt-Bitterfeld im Einsatz, wie das Landeskommando Sachsen-Anhalt mitteilte. Die Soldaten helfen beispielsweise bei der Kontaktnachverfolgung oder unterstützen Impfkampagnen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: