Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Ärzte vergessen OP-Tuch im Bauch – Folgen für Patientin

Von t-online, mtt

Aktualisiert am 09.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Das Klinikum in Berlin-Buch (Archivbild): Helios räumte ein, dass das Tuch vergessen wurde.
Das Klinikum in Berlin-Buch (Archivbild): Helios räumte ein, dass das Tuch vergessen wurde. (Quelle: Jürgen Ritter/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖsterreich schließt Nato-Beitritt ausSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextLili Paul-Roncalli über "Fernsehgarten"-EklatSymbolbild für einen TextSpülmittel: Das sind die TestsiegerSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern: Süle rechnet mit Ex-Bossen abSymbolbild für einen TextMercedes nimmt Elektroauto vom MarktSymbolbild für einen Text15-Jährige in Freibadrutsche sexuell belästigtSymbolbild für einen TextDFB-Star Ilkay Gündogan hat geheiratetSymbolbild für einen TextForscher knacken Tesla per BluetoothSymbolbild für einen TextEltern überführen Hochstapler-LehrerSymbolbild für einen TextNeue Funktionen für WhatsApp-Abo bekannt

In einer Berliner Klinik soll es zu schwerwiegendem Ärztepfusch gekommen sein: Nach einem Kaiserschnitt wurde im Bauch einer Frau ein großes OP-Tuch vergessen. Nun könnte sie lebenslang unter den Folgen leiden.

Bis zu ihrem Tod wird eine 39-jährige Frau möglicherweise unter Darmproblemen leiden, die durch ein 30 mal 30 Zentimeter großes OP-Tuch verursacht wurden, das Ärzte in ihrem Körper vergaßen.

Das berichtet die "Bild"-Zeitung unter Berufung auf ein von der Krankenkasse der Frau in Auftrag gegebenes Gutachten. Die lebenslangen Folgen könnten bis hin zum Darmverschluss, zur Teilentfernung und zu einem künstlichen Ausgang reichen.

Das Krankenhausunternehmen Helios bestätigte t-online, dass am 17. Juni 2020 tatsächlich ein OP-Tuch im Bauch von Jacqueline A. vergessen wurde, nachdem sie im Klinikum Berlin-Buch per Kaiserschnitt einen Sohn bekommen hatte.

Pfusch in Berliner Klinik: Frau hatte Krämpfe und erbrach Nahrung

Laut "Bild" klagte A. nach dem Kaiserschnitt über starke Schmerzen und Schüttelfrost. Die Ärzte hätten ihr ein Mittel gegen Blähungen gegeben und sie nach drei Tagen entlassen.

Die 39-Jährige zu "Bild": "Zu Hause bekam ich Krämpfe, hatte ein starkes Druckgefühl im Bauch." Ihr Unterleib habe sich verhärtet angefühlt, Nahrung habe sie erbrochen.

Zehn Tage lang habe sie die Qualen ausgehalten, sich dann an die Immanuel-Klinik Rüdersdorf gewandt. Dort habe man das Tuch im Bauch entdeckt: Es sei zu diesem Zeitpunkt bereits mit Gewebe und Organen verwachsen gewesen, habe zu einer großen Entzündung im Bauchraum geführt und drei Dünndarmschlingen umfangen. Die Ärzte hätten zwei Löcher in der Darmwand flicken müssen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Absturz von Boeing in China mit 132 Toten war wohl kein Unfall
China, Region Guangxi: Bei den Bergungsarbeiten suchen Einsatzkräfte weiterhin nach dem Daten-Flugschreiber, der Aufschluss über die Unglücksursache geben soll.


Streit um Kostenübernahme und Schmerzensgeld

Das Gutachten der Krankenkasse sieht laut "Bild" einen klaren Zusammenhang: Das OP-Tuch habe die Entzündung ausgelöst und diese dann die Darmläsionen verursacht. Aber: Der Zeitung zufolge verweigere Helios die Zahlung von 8.000 Euro Schmerzensgeld und die Kostenübernahme für Folgeschäden.

"Dass es trotz Checklisten zu einem menschlichen Versagen kam, dafür habe ich Verständnis", sagte Jacqueline A. "Bild". Aber dass sie seit anderthalb Jahren erfolglos um Schmerzensgeld und Anerkennung von Folgeschäden kämpfe, mache sie fassungslos.

Weitere Artikel

Fünf Tote in Königs Wusterhausen
Familienmörder fälschte Impfpässe im "größeren Stil"
Ein Kriminaltechniker im Haus, in dem die Toten gefunden wurden: Samstag hatten sich Nachbarn Sorgen gemacht – und durchs Fenster leblose Körper gesehen.

"Aus dem Ruder gelaufen"
Frau äußert sich nach Wut-Video aus Leichenhalle
Die Pathologie im Institut für Rechtsmedizin der Universität München. (Symbolbild) Die Klinik distanziert sich von der Mitarbeiterin

Bus gelangte in Sicherheitsbereich
"TV Total"-Moderator klärt Topspiel-Eklat beim BVB auf
Für seinen neuesten Scoop versuchte "TV Total"-Moderator Sebastian Pufpaff seine optische Ähnlichkeit zu BVB-Trainer Marco Rose zu nutzen.


Auf den Vorwurf angesprochen sagte eine Helios-Sprecherin t-online: "Wir sind in Verhandlungen mit der Patientin und ihrer Anwaltsvertretung." Im Mai sei der Frau ein erstes Angebot gemacht worden, das später erhöht worden sei. "Bis jetzt warten wir dazu noch auf Rückmeldung."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website