• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Corona-Auflagen gelten vorerst grunds├Ątzlich weiter


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextAlpenrand: H├Âchste Unwetter-WarnstufeSymbolbild f├╝r einen TextWeltgr├Â├čte Schokofabrik stoppt ProduktionSymbolbild f├╝r einen TextUSA: N├Ąchstes umstrittenes UrteilSymbolbild f├╝r einen TextVerstappen gegen Sperre f├╝r F1-LegendeSymbolbild f├╝r einen TextB├╝rgertest-Chaos bricht in Berlin ausSymbolbild f├╝r einen TextUnion Berlin t├Ątigt K├ÂnigstransferSymbolbild f├╝r einen Text"Hartz und herzlich"-Liebling ist totSymbolbild f├╝r einen TextSchalke-Transfer geplatztSymbolbild f├╝r einen TextHollywoodstar fordert Viagra-VerbotSymbolbild f├╝r ein VideoWimbledon: "Das ist nicht romantisch"Symbolbild f├╝r einen TextNorddeutschland: 13-j├Ąhrige Amy vermisstSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Corona-Auflagen gelten vorerst grunds├Ątzlich weiter

Von dpa
23.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Nordrhein-Westfalens Ministerpr├Ąsident Hendrik W├╝st (CDU)
Nordrhein-Westfalens Ministerpr├Ąsident Hendrik W├╝st (CDU) spricht bei einer Pressekonferenz. (Quelle: Hannibal Hanschke/POOL AP/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach der Bund-L├Ąnder-Runde zu den Corona-Ma├čnahmen will das nordrhein-westf├Ąlische Gesundheitsministerium die j├╝ngsten Beschl├╝sse auswerten und an der Umsetzung arbeiten. Das sagte ein Sprecher des Ministeriums am Montag. Am Mittwoch will Ministerpr├Ąsident Hendrik W├╝st (CDU) den Landtag ├╝ber den weiteren Kurs in der Omikron-Welle unterrichten.

Trotz des rasanten Anstiegs der Infektionszahlen hatten Bund und L├Ąnder am Montag beschlossen, die Corona-Ma├čnahmen vorerst nicht zu versch├Ąrfen. Es wird aber auch absehbar noch keine Lockerungen geben. W├╝st sagte nach den Beratungen: "Das Infektionsgeschehen erfordert die Beibehaltung und strikte Umsetzung der bisherigen Ma├čnahmen."

Es m├╝sse aber in den n├Ąchsten Wochen "in beide Richtungen" geblickt werden. Wenn eine ├ťberlastung des Gesundheitssystems oder der kritischen Infrastruktur drohe, m├╝ssten weitergehende Ma├čnahmen vereinbart werden. Bund und L├Ąnder m├╝ssten aber auch ├ľffnungsperspektiven entwickeln, wenn eine ├ťberlastung ausgeschlossen werden k├Ânne, sagte W├╝st, der aktuell Vorsitzender der Ministerpr├Ąsidentenkonferenz (MPK) ist.

Bund und L├Ąnder wollen unter anderem ihre Impfkampagne verst├Ąrken und haben die Menschen zur Impfung aufgerufen. Ab Ende Februar soll der neue Novavax-Impfstoff zur Verf├╝gung stehen. Wegen Engp├Ąssen bei den zuverl├Ąssigeren PCR-Tests soll es Priorisierungen geben. Nach der aktuell geltenden Testverordnung hat noch jeder mit einem positiven Schnelltest Anspruch auf eine PCR-Nachtestung. K├╝nftig sollen die PCR-Tests bei Personal in sensiblen Bereichen wie Krankenh├Ąusern, Praxen und Pflege Vorrang bekommen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Ukraine wirft Belarus "verdeckte Mobilisierung" vor
Milit├Ąr├╝bung in Belarus (Archivbild): Medien berichteten, dass auch Personen, die zuvor als wehruntauglich eingestuft worden seien, aufgefordert wurden, sich bei der Truppe zu melden.


W├╝st forderte eine rasche Erh├Âhung der Kapazit├Ąten f├╝r die genaueren PCR-Tests. Das erwarteten die Menschen auch mit Blick auf Nachbarl├Ąnder, die deutlich gr├Â├čere Test-Kapazit├Ąten vorhielten.

Besch├Ąftigte von Krankenh├Ąusern, Pflegeheimen und Behinderteneinrichtungen, die an Covid-19 erkranken, sollen ihre Isolation k├╝nftig sieben Tage nach Nachweis der Infektion mit einem zertifizierten negativen Schnelltest beenden k├Ânnen - vorausgesetzt, sie hatten seit 48 Stunden keine Symptome mehr. Ohne Test endet die Isolation nach zehn Tagen. Bisher war daf├╝r ein PCR-Test erforderlich - doch die sind nun knapp. Damit gelten die gleichen Regeln wie f├╝r die allgemeine Bev├Âlkerung.

Angesichts beschr├Ąnkter Kapazit├Ąten soll auch die Nachverfolgung der Kontaktpersonen von Infizierten priorisiert werden. Dazu sollen neue Regelungen erarbeitet werden. Betroffene werden gebeten, Kontaktpersonen selbst zu informieren.

Die Menschen d├╝rfen von neuen Corona-Regeln wie der ├änderung des Genesenenstatus nach Worten W├╝sts k├╝nftig nicht mehr ├╝berrumpelt werden. Die kurzfristige und unangek├╝ndigte Verk├╝rzung des Genesenenstatus durch das Robert Koch-Institut (RKI) von 180 Tagen auf 90 Tage habe "viele Menschen ├╝berrascht und verunsichert". "Alle L├Ąnder, und zwar partei├╝bergreifend, waren sich heute einig, dass sich das nicht wiederholen darf." Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) habe zugesagt, entsprechende Vorkehrungen f├╝r die Zukunft zu treffen. "Solche ├änderungen brauchen einen angemessenen Vorlauf", sagte W├╝st. "Die Menschen m├╝ssen sich darauf auch ein St├╝ck vorbereiten k├Ânnen."

Die Gr├╝nen-Landesvorsitzende Mona Neubaur begr├╝├čte den von Bund und L├Ąndern beschlossenen Kurs in der Pandemie. "Lockerungen der Ma├čnahmen w├Ąren zum jetzigen Zeitpunkt das absolut falsche Signal", sagte sie. "In dieser Situation ist es allerdings besonders fatal, dass zus├Ątzlich die Testkapazit├Ąten nicht mehr ausreichen", bem├Ąngelte Neubaur. Sie forderte, dass auch Kita-Personal und Lehrkr├Ąfte "dringend ebenfalls priorit├Ąr Zugang zu den PCR-Tests bekommen". Gerade bei den J├╝ngsten sei die Impfquote gering - "deshalb m├╝ssen Infektionscluster hier unter allen Umst├Ąnden vermieden werden".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Philip Buchen
Ein Kommentar von Philip Buchen
CDUCoronavirus

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website