• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Polizei kämpft mit Datenflut aus beschlagnahmten Handys


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextItalien will Dürre-Notstand ausrufenSymbolbild für einen TextVermieter dreht zeitweise Warmwasser abSymbolbild für einen TextTesla stoppt Produktion in GrünheideSymbolbild für ein VideoVideo zeigt tödliche Schüsse auf SchwarzenSymbolbild für einen TextBekannter Pralinenhersteller ist pleiteSymbolbild für einen TextVox nimmt Show aus dem ProgrammSymbolbild für einen TextAchtjährige stirbt nach BadeunfallSymbolbild für einen Text20 Eltern prügeln sich bei Kinder-BoxturnierSymbolbild für einen TextKontaktlinse bringt Handy ins AugeSymbolbild für einen TextLeila Lowfire: "bespuckt und geschlagen"Symbolbild für einen Text76-Jähriger masturbiert vor KindernSymbolbild für einen Watson TeaserÜberraschende Gäste auf Lindner-HochzeitSymbolbild für einen TextSo beugen Sie Geheimratsecken vor

Polizei kämpft mit Datenflut aus beschlagnahmten Handys

Von dpa
25.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Berliner Polizist nimmt einen Verdächtigen fest
Ein Berliner Polizist nimmt einen Verdächtigen fest. (Quelle: Paul Zinken/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Immer mehr Daten aus beschlagnahmten Handys von Kriminellen müssen von der Polizei aufwendig gesichert und ausgewertet werden. Das lässt sich auf Dauer nur mit zusätzlichem Personal und moderner Analyse-Software bewältigen, wie Polizeipräsidentin Barbara Slowik der Deutschen Presse-Agentur sagte.

"Große Datenmengen beschlagnahmt die Polizei inzwischen in jedem Bereich der Kriminalität", sagte Slowik. Dabei gehe es nicht nur um die organisierte Kriminalität. "Egal ob Betrug, Mord oder Brandstiftung, wir beschlagnahmen mindestens ein Smartphone." Diese Daten werden übertragen. "Auf den Telefonen finden sich Chatverläufe, Sprachnachrichten und die allermeisten haben auf ihrem Handy unzählige Bilddateien". Fotos und Videos spielten gerade bei Ermittlungen gegen Extremisten und im Terrorismus eine große Rolle.

Für die Kriminalpolizei bedeutet das erstmal sehr viel zusätzliche Arbeit, wie im vergangenen Jahr auch das Beispiel der entschlüsselten Encrochat-Handys zeigte, die bevorzugt von Kriminellen benutzt wurden, bevor die Polizei in Frankreich und den Niederlanden sie knackte.

"Es sind wirklich riesige Datenmengen, die es zu bewältigen gilt. Es ist Fluch und Segen zugleich. So sehr wir uns freuen über diese Erkenntnisse, die für uns sehr wertvoll sind, so sehr ist es zugleich extrem fordernd, sie zu analysieren", sagte Slowik. Ein großes Thema bei der Kripo sei daher die automatisierte Datenauswertung. "Wir brauchen dafür aktuelle Technik und Software. Beides hilft uns, etwa Chatverläufe nach bestimmten Stichworten oder Fotos nach einzelnen Merkmalen zu durchsuchen."

Sowohl die moderne Technik als auch die Programme seien aber sehr teuer, sagte Slowik. In der vergangenen Legislaturperiode hätten dafür drei Millionen Euro zur Verfügung gestanden, diese Summe sei auch mindestens in den nächsten Jahren nötig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Charité darf Ungeimpfte von Fest ausschließen
Deutsche Presse-AgenturPolizei

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website