Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Gericht bestÀtigt 2G-Kontrollpflicht in Berlin

Von dpa
Aktualisiert am 25.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Mitarbeiter scannt den 2G-Nachweis eines Kunden (Symbolbild): Das klagende Unternehmen sah sich unter anderem im Vergleich zum Lebensmittelhandel ungleich behandelt.
Ein Mitarbeiter scannt den 2G-Nachweis eines Kunden (Symbolbild): Das klagende Unternehmen sah sich unter anderem im Vergleich zum Lebensmittelhandel ungleich behandelt. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

FĂŒr EinzelhĂ€ndler bedeutet die Kontrolle der 2G-Regel einen erheblichen personellen und damit auch finanziellen Mehraufwand. Eine Modekette reichte deshalb am Berliner Verwaltungsgericht einen Eilantrag ein – und scheiterte.

Der Berliner Einzelhandel muss weiter die Einhaltung der 2G-Regel am Einlass kontrollieren. Das hat das Verwaltungsgericht Berlin in einem Eilverfahren entschieden, wie eine Sprecherin am Dienstag mitteilte.

Die Regelungen, mit denen auf die derzeit extrem hohen Infektionszahlen vorrangig ungeimpfter Menschen und das zunehmende Aufkommen der hochansteckenden Virusvariante Omikron reagiert werde, seien verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig. Sie dienten dem legitimen Ziel, das Infektionsgeschehen zu verlangsamen und so die Belastung fĂŒr das Gesundheitswesen insgesamt zu reduzieren, hieß es.

Berliner Verwaltungsgericht: Kontrollpflicht ist angemessen

Laut der Berliner Corona-Verordnung dĂŒrfen unter anderem KaufhĂ€user derzeit nur unter der 2G-Bedingung öffnen. Das heißt, Besucher mĂŒssen entweder geimpft oder genesen sein, das Ganze muss von den LĂ€den kontrolliert werden. ErfĂŒllen Kunden die Voraussetzungen nicht, muss ihnen der Zutritt verwehrt werden.

Dagegen hat sich ein Unternehmen, das nach Gerichtsangaben in Berlin 48 TextilgeschĂ€fte betreibt, gewehrt. Die Kontrollpflichten seien zu aufwendig und von wirtschaftlichem Nachteil. Ferner rĂŒgte das Unternehmen laut Gericht eine Ungleichbehandlung gegenĂŒber anderen GeschĂ€ften, etwa dem Lebensmittelhandel. Die Richter rĂ€umten einen erheblichen Eingriff in die Berufsfreiheit ein. Angesichts der aktuellen Situation seien die Kontrollpflichten aber noch angemessen.

Weitere Artikel

Nach Corona-Pause
Tim MÀlzers "Bullerei" öffnet wieder mit eigenem Test-Container
Tim MÀlzer (Archivbild): Mit einem neuen Hygienekonzept kann sein Restaurant "Bullerei" wieder öffnen.

Offener Brief
Missbrauchsopfer erhebt schwere VorwĂŒrfe gegen Kardinal Marx
Kardinal Marx (Archivbild): Er hatte bereits bei der VerkĂŒndung des Missbrauchsgutachtens EnttĂ€uschung bei den Betroffenen hervorgerufen.

MĂŒnchner Missbrauchsgutachten
Ein Kirchenaustritt ist verantwortungslos
Papst Benedikt XVI. (Archivbild): Das Gutachten erhebt schwere VorwĂŒrfe gegen den emeritierten Papst.


Mit der Argumentation blieben die Richter bei ihrer bisherigen Linie. Im vergangenen Dezember hatten sie die 2G-Regel in Berlin fĂŒr zulĂ€ssig erklĂ€rt. Im aktuellen Verfahren stand die Kontrollpflicht im Fokus, wie die Sprecherin erklĂ€rte. Diese kritisiert auch der Handelsverband Berlin-Brandenburg. Gegen den Beschluss ist eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg möglich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Jugendliche ĂŒberfallen FußgĂ€nger und schlagen ihn zu Boden

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website