Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextRKI: Inzidenz sinkt ÔÇô Anstieg bei BA.5-VarianteSymbolbild f├╝r einen TextRandale bei Eintracht-Feier in FrankfurtSymbolbild f├╝r einen TextEd Sheeran ist ├╝berraschend Vater gewordenSymbolbild f├╝r einen Text135 Millionen Euro f├╝r Mercedes Coup├ęSymbolbild f├╝r einen TextBund macht fast 140 Milliarden neue SchuldenSymbolbild f├╝r einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild f├╝r einen TextPatrick Vieira tritt Fan auf SpielfeldSymbolbild f├╝r einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild f├╝r einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild f├╝r einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserGNTM: Umstrittene Kandidatin rausgeworfen

Aufkl├Ąrung ├╝ber die Shoa auf Tiktok: KZ Neuengamme dabei

Von dpa
26.01.2022Lesedauer: 1 Min.
Holocaust-Mahnmal
Blick in das Stelenfeld des Mahnmals f├╝r die ermordeten Juden Europas. (Quelle: Carsten Koall/dpa/Bildarchiv/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Kampf gegen Hass, Hetze und Verharmlosung des Holocaust nutzen einige NS-Gedenkst├Ątten nun auch die Videoapp Tiktok. Das American Jewish Committee in Berlin stellte das Projekt am Mittwoch gemeinsam mit dem Zentralrat der Juden, der Hebrew University of Jerusalem, dem Plattformbetreiber und Vertreterinnen von Gedenkst├Ątten vor. Anlass war der Holocaust-Gedenktag am Donnerstag.

Beteiligt sind unter anderen die KZ-Gedenkst├Ątten Neuengamme, Bergen-Belsen, Ravensbr├╝ck, Sachsenhausen, Dachau, Flossenb├╝rg und Mauthausen. Sie pr├Ąsentieren in 20- bis 60-sek├╝ndigen Videos auf der bei jungen Leuten beliebten Plattform einzelne Aspekte ihrer Arbeit und erreichen nach eigenen Angaben neue Zielgruppen. Ein Tiktok-Video der KZ-Gedenkst├Ątte Neuengamme zu Markierungen auf H├Ąftlingsuniformen sei mehr als 400.000 Mal gesehen worden. Ziel sei Aufkl├Ąrung ├╝ber die Shoa, den Massenmord an den Juden Europas durch die deutschen Nationalsozialisten.

"Wir sehen jeden Tag, wie Menschen bei sozialen Medien die Shoa verharmlosen oder gar leugnen", sagte Daniel Botman, Gesch├Ąftsf├╝hrer des Zentralrats der Juden in Deutschland. Deshalb sei erfreulich, dass Tiktok ein Zeichen dagegen setze. Er hoffe, dass dies auch f├╝r andere Unternehmen ein Vorbild sein werde.

Nach Darstellung von Tiktok-Manager Tobias Henning geht die Plattform seit Jahren gegen Inhalte vor, die die Shoa leugnen oder relativieren. Auf den Kan├Ąlen der Gedenkst├Ątten versuchen Moderatoren, Hasskommentare zu unterbinden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
F├Ąlschung von Impfausweisen: "Damals nicht strafbar"
EuropaJerusalemTikTok

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website