• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin: Babysitter zu 12 Jahren Haft verurteilt – Dutzende Missbrauchsfälle


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHeftige Proteste in UsbekistanSymbolbild für einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild für einen TextFlughafen Frankfurt verhängt Tier-EmbargoSymbolbild für einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild für einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild für einen TextBundesligist schlägt auf Transfermarkt zuSymbolbild für einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild für einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild für einen TextMassenschlägerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild für einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild für einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild für einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Babysitter zu zwölf Jahren Haft verurteilt

Von dpa, fas

Aktualisiert am 05.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Schild am Berliner Landgericht: Der 28-Jährige wurde für fast 100 Taten verurteilt.
Schild am Berliner Landgericht: Der 28-Jährige wurde für fast 100 Taten verurteilt. (Quelle: STPP/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein ehemaliger Kinderbetreuer ist wegen fast 100 Fällen des Kindesmissbrauchs zu 12 Jahren Haft mit anschließender Sicherungsverwahrung verurteilt worden. Eine Firma hatte ihn teils als Babysitter vermittelt.

Das Berliner Landgericht hat einen 28-jährigen ehrenamtlichen Kinderbetreuer wegen sexuellen Kindesmissbrauchs in insgesamt 95 Fällen zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Die Richter sprachen Sönke G. am Donnerstag zudem des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen und der Herstellung von Kinderpornografie schuldig. Sie ordneten zudem nach Ablauf der Haftzeit eine Sicherungsverwahrung des Verurteilten an.

Die Jugendkammer sah es als erwiesen an, dass G. von 2015 bis 2020 26 Jungen im Alter zwischen sieben Monaten und acht Jahren sexuell missbraucht und kinderpornografisches Material von ihnen erstellt hatte.

Berlin: Firma vermittelte den Täter als Babysitter

Die Opfer waren dem Angeklagten in seiner Funktion als Babysitter oder Kinderbetreuer anvertraut worden. Nach den Feststellungen des Gerichts hatte eine Firma G. zum Teil als ehrenamtlichen Kinderbegleiter in die Familien vermittelt.

In anderen Fällen hatten ihn die Eltern der Betroffenen über das Internet als Babysitter engagiert. Den Kontakt zu den Kindern habe sich G. "aktiv verschafft", sagte der Vorsitzende Richter. Die Eltern der betroffenen Kinder traten im Prozess als Nebenkläger auf. Insgesamt gab es somit 20 Nebenkläger.

Von den 95 Fällen des sexuellen Kindesmissbrauchs handelte es sich laut Gericht in 50 Fällen zudem um schweren und in sieben Fällen um besonders schweren Missbrauch. Die Taten seien in den Wohnungen der betreuten Kinder sowie teilweise auch auf öffentlichen Toiletten begangen worden.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Bundesregierung rät zum Kauf von Notstromaggregaten
Heizkraftwerk Nord der Stadtwerke MĂĽnchen, 21. Juni 2022


Gericht sieht Wiederholungsgefahr als erwiesen an

G. hatte im Prozess laut dem Vorsitzenden Richter alle Taten "umfassend eingeräumt". Da er eine schon seit Jahren bekannte pädophile Störung habe, bestehe jedoch "Wiederholungsgefahr". Das Gericht ordnete deshalb eine an die Haft anschließende Sicherungsverwahrung an.

Die Kammer blieb mit ihrem Urteil knapp unter der Forderung der Staatsanwaltschaft. Diese hatte 14 Jahre und sechs Monate gefordert, zudem Sicherungsverwahrung. Die Verteidigung stellte keinen konkreten Antrag, regte jedoch weniger als zehn Jahre Haft an.

Von dem Anfang März begonnenen Verfahren wurde die Öffentlichkeit noch vor Verlesung der Anklage zum Schutz der Opfer ausgeschlossen. Erst zur Urteilsverkündung wurde sie wieder zugelassen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Antje Hildebrandt
Kindesmissbrauch

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website