• Home
  • Regional
  • Berlin
  • Berlin nach Potsdam: Stammbahn wird für REs reaktiviert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBrief an Scholz: Handwerker verärgertSymbolbild für einen TextBerliner Polizei ermittelt gegen Abbas Symbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextRKI: Das ist die aktuelle Corona-LageSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Berlin nach Potsdam: Stammbahn wird für REs reaktiviert

Von dpa
23.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Bettina Jarasch
Bettina Jarasch (Bündnis90/Die Grünen), Senatorin für Umwelt, spricht. (Quelle: Annette Riedl/dpa/Archivbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Potsdam und Berlin sollen besser mit der Bahn verbunden werden. Brandenburg und Berlin wollen deshalb einen alten Streckenabschnitt reaktivieren, die sogenannte Potsdamer Stammbahn. Auf der Trasse zwischen Potsdam-Griebnitzsee, Berlin-Zehlendorf und Potsdamer Platz sollen künftig wieder Regionalzüge fahren, wie der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Wann die Strecke in Betrieb gehen könnte, ist offen. Allein das Planfeststellungsverfahren wird Jahre dauern.

Besser werden sollen auch Bahnverbindungen im Berliner Nordwesten. Bis 2026 wird nach den Plänen der Streckenabschnitt des Prignitz-Express (RE6 und RB55) zwischen Velten und Neuruppin für zwei Züge pro Stunde und Richtung ausgebaut. Geplant wird außerdem ein Zehn-Minuten-Takt der S-Bahn zwischen Berlin-Schönholz und Hennigsdorf sowie die Verlängerung der S-Bahn nach Velten.

"Die Potsdamer Stammbahn und der Korridor des Prignitz-Express werden den Pendlerinnen und Pendlern eine große Erleichterung bringen und die Anbindung an das Brandenburger Umland insgesamt stärken", versicherte die Berliner Verkehrssenatorin Bettina Jarasch.

Die Potsdamer Stammbahn war 1838 die erste Bahnstrecke Preußens, wurde aber nach Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg nicht mehr vollständig in Betrieb genommen. Es war lange ebenfalls erwogen worden, die Stammbahn als S-Bahn wiedererstehen zu lassen.

Mit Regionalzügen lasse sich aber eine stärkere überregionale Wirkung erzielen, hieß es am Montag. Bis zu vier Züge je Stunde in jede Richtung sind möglich. Jedoch werden nicht alle in den laut VBB überlasteten Tunnel am Potsdamer Platz fahren können. Deshalb wird auch eine Verbindung in Richtung Ostkreuz geprüft.

Verworfen wurde aus Kostengründen auch die Überlegung, den Prignitz-Express parallel zur S-Bahn direkt durch Reinickendorf bis Gesundbrunnen fahren zu lassen. Viele Pendler werden also weiter in Hennigsdorf umsteigen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bombe in Berlin entschärft – Sperrungen aufgehoben
Ein Kommentar von Antje Hildebrandt, Berlin
Bündnis 90/Die GrünenHennigsdorfNeuruppinPotsdamPotsdamer Platz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website