• Home
  • Regional
  • Bremen
  • Amok-Alarm in Bremerhaven: Täter kam schwer bewaffnet in die Schule – Haftbefehl erlassen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUnwetter: Hier kracht es in der NachtSymbolbild für einen TextSöhne besuchen Becker im GefängnisSymbolbild für ein Video2.000 Jahre alte Schildkröte ausgegrabenSymbolbild für einen TextDeutsche verbrauchen weniger GasSymbolbild für einen TextBundesliga-Klubs starten neue KooperationSymbolbild für einen TextLudowig-Tochter zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextScholz: Kaliningrad-Transit deeskalierenSymbolbild für ein VideoNuklear-Hotel soll jahrelang fliegenSymbolbild für einen TextVerstappen gegen Sperre für F1-LegendeSymbolbild für einen TextNarumol zeigt ihre TöchterSymbolbild für einen TextEinziges Spaßbad von Sylt muss schließenSymbolbild für einen Watson TeaserBecker bekommt erfreulichen Knast-BesuchSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Täter kam schwer bewaffnet in die Schule – Haftbefehl erlassen

Von t-online, fas, mtt

Aktualisiert am 20.05.2022Lesedauer: 3 Min.
Spezialeinsatzkräfte: Der Täter war am Morgen ins Oberstufengebäude der Schule eingedrungen.
Spezialeinsatzkräfte: Der Täter war am Morgen ins Oberstufengebäude der Schule eingedrungen. (Quelle: Bimmer/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein 21-Jähriger hatte Messer, Armbrust und eine Schreckschusswaffe bei sich. Er verletzte eine Frau schwer. Die Schule in Bremerhaven löste Amok-Alarm aus. Die Ärzte kämpfen um das Leben der Schwerverletzten.

Nach dem Gewaltverbrechen an einer Schule in Bremerhaven hat das Amtsgericht Bremerhaven am Donnerstagabend Haftbefehl gegen den dringend tatverdächtigen 21-Jährigen erlassen.

Er soll am Donnerstagmorgen gegen 9 Uhr mit einer Armbrust in das Lloyd-Gymnasium in der Innenstadt von Bremerhaven eingedrungen sein und dort eine Mitarbeiterin lebensgefährlich verletzt haben.

Nach Angaben der Polizei wurde der 21-Jährige kurz nach dem Angriff unweit des Tatorts festgenommen. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt gebracht. Ihm wird versuchter Mord vorgeworfen. Die Ermittlungen dauern an, die Polizei bittet darum, jegliches aufgenommene Bildmaterial zur Verfügung zu stellen.

Frau nach Angriff in Lebensgefahr

Das Opfer ist eine Bedienstete der Schule. Sie kam ins Krankenhaus. "Eine Lebensgefahr kann noch nicht ausgeschlossen werden", hieß es am späten Nachmittag bei einer Pressekonferenz von Polizei und Staatsanwaltschaft.

Laut Staatsanwaltschaft hat der mutmaßliche Täter möglicherweise psychologische Probleme. Ob er eine persönliche Verbindung zum Opfer "älteren Lebensalters" hatte, sei noch unklar. Ebenfalls, ob es sich bei ihm um einen ehemaligen Schüler handelt.

Einsatzkräfte begleiten Schüler nach draußen: Im Gymnasium hatte ein 21-Jähriger mit einer Armbrust geschossen.
Einsatzkräfte begleiten Schüler nach draußen: Im Gymnasium hatte ein 21-Jähriger mit einer Armbrust geschossen. (Quelle: Schuldt/dpa-bilder)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Warum Putin nicht verhaftet wird
Wladimir Putin: Der russische Präsident besuchte erstmals nach Beginn des Ukraine-Krieges mit Tadschikistan und Turkmenistan zwei ausländische Staaten.


Bremerhaven: Mann schoss in der Schule

Fest steht: Bewaffnet war der Mann mit einer Armbrust, einer Schreckschusswaffe, einem größeren und einem kleineren Messer.

Wie ein Polizeisprecher t-online bestätigte, schoss der Mann in der Schule. Die Polizei sei daraufhin mit starken Kräften angerückt und habe den Täter in der Nähe festnehmen können. Er befinde sich in Gewahrsam.

Loading...
Symbolbild fĂĽr eingebettete Inhalte

Embed

In der Schule wurde Amok-Alarm ausgelöst. Die Schüler mussten zunächst im Gymnasium bleiben, das gründlich durchsucht wurde. Aus Bremen rückte das SEK zur Unterstützung an. Es begannen bange Stunden: Das Portal "Nord24" veröffentlichte ein Foto, das aus der Schule stammen soll. Darauf zu sehen sind Schüler in einem mit Tischen und Stühlen verbarrikadierten Klassenzimmer.

Spezialeinsatzkräfte: Der Täter war am Morgen ins Oberstufengebäude der Schule eingedrungen.
Spezialeinsatzkräfte: Der Täter war am Morgen ins Oberstufengebäude der Schule eingedrungen. (Quelle: Bimmer/Reuters-bilder)

Eine Audioaufnahme soll eine Durchsage im Lloyd-Gymnasium dokumentieren: "Wir haben eine schwierige Situation", sagt eine weibliche Stimme. "Aber sie ist sehr gut unter Kontrolle. Um auszuschließen, dass es einen zweiten Täter gibt, wird die ganze Schule noch durchsucht werden." Ein zweiter Täter sei zwar sehr unwahrscheinlich, aber "trotzdem wollen wir da maximale Sicherheit".

Gegen 12.20 Uhr hätten dann die ersten Schüler aus dem Gymnasium hinaus gedurft, berichtete "Nord24": Sie seien von den Behörden mit Namen erfasst und von zahlreichen Schulpsychologen in Empfang genommen worden.

Einsatzfahrzeuge in der Nähe der Schule: Eine Frau wurde in dem Gebäude verletzt.
Einsatzfahrzeuge in der Nähe der Schule: Eine Frau wurde in dem Gebäude verletzt. (Quelle: Sina Schuldt/dpa-bilder)

"Ich habe panische Angst gehabt"

Um kurz vor 13.51 Uhr twitterte die Polizei: "Alle Personen konnten das Gebäude inzwischen verlassen." Schüler und Personal würden nun professionell betreut. "Ihre Kinder sind in Sicherheit", informierte die Schule auf ihrer Homepage.

"Ich habe bis eben panische Angst gehabt", sagte ein 16-Jähriger. Erst jetzt, wieder in Freiheit, spüre er Erleichterung.

Einsatzkräfte vor der Schule: Der Angriff fand an der Oberstufe des Lloyd-Gymnasiums statt.
Einsatzkräfte vor der Schule: Der Angriff fand an der Oberstufe des Lloyd-Gymnasiums statt. (Quelle: Schuldt/dpa-bilder)

Angriff in Bremerhavener Gymnasium: Täter hatte eine Armbrust

Die "NWZ" berichtete, dass der Täter mehrfach mit seiner Armbrust geschossen habe. Die "Bild" veröffentlichte ein Foto, das einen in einer Wand steckenden Pfeil zeigt.

Im Internet kursiert ein Video, das zeigen soll, wie sich der mutmaßliche Täter stellt.

Polizisten nehmen in der Innenstadt von Bremerhaven einen Mann fest: Die Szene in einem auf Twitter verbreiteten Video soll den Zugriff auf den Tatverdächtigen zeigen.
Polizisten nehmen in der Innenstadt von Bremerhaven einen Mann fest: Die Szene in einem auf Twitter verbreiteten Video soll den Zugriff auf den Tatverdächtigen zeigen. (Quelle: Screenshot: Twitter)

Zu sehen ist, wie ein Mann an einer Kreuzung in der Nähe der Schule sitzt, neben ihm liegt offenbar eine Armbrust auf dem Boden. Nach wenigen Sekunden legt er sich auf den Bauch und verschränkt die Arme auf dem Rücken. Kurz darauf fährt ein Polizeiwagen vor, aus dem Beamte springen und zu ihm eilen.

Die betroffene Oberstufe des Lloyd-Gymnasiums liegt an der Grazer Straße in Bremerhaven-Mitte. Zum Zeitpunkt des Angriffs waren rund 140 Personen im Gebäude. Das sind viel weniger als normalerweise – weil am Donnerstag Abitur-Nachprüfungen stattfanden.

Polizisten am Tatort: Die Schule wurde weiträumig abgesperrt.
Polizisten am Tatort: Die Schule wurde weiträumig abgesperrt. (Quelle: News5)

Augenzeugin: VerschlĂĽsselter Amok-Alarm zwischen den Schulstunden

Die "NWZ" zitiert eine 17-jährige Schülerin, die zum Zeitpunkt der Attacke in der Schule war. Demnach sei zwischen zwei Unterrichtsstunden eine verschlüsselte Amoklauf-Warnung über die Lautsprecher in der Schule zu hören gewesen. Sie habe das zunächst für eine Übung gehalten. Mit mehreren anderen Mädchen ging sie zur Toilette. Als sie von dort aus den Täter in voller Montur gesehen hätten, sei allen der Ernst der Lage bewusst geworden.

Bei dem Täter soll es sich laut der Augenzeugin um einen jungen Mann gehandelt haben. Die angeschossene Frau soll eine Sekretärin der Schule gewesen sein. Für Eltern richtete der Magistrat der Stadt Bremerhaven ein Informationstelefon ein: 0471 590 2735.

ArmbrĂĽste sind erlaubnisfreie Schusswaffen

Der mutmaßliche Täter schweigt nach seiner Festnahme bisher. Laut Staatsanwaltschaft gab es Hausdurchsuchungen in seinem Umfeld. Noch am Donnerstag will die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den Mann erwirken – wegen versuchten Mordes. "Wir hoffen, dass es dabei bleibt und nicht noch Mord daraus wird", sagte Oberstaatsanwalt Oliver Constien.

Armbrüste sind laut Waffengesetz erlaubnisfreie Schusswaffen. Das heißt: Käufer brauchen keinen Waffenschein. Sie müssen lediglich nachweisen, dass sie volljährig sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
BremerhavenPolizeiTwitter

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website