t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalDüsseldorf

Düsseldorf: Museum Kunstpalast öffnet nach 50-Millionen-Umbau – 800 Werke


Kunstpalast steht vor spektakulärer Neueröffnung mit 800 Werken

Von dpa
Aktualisiert am 16.11.2023Lesedauer: 2 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:231115-911-008502Vergrößern des BildesAuch ein VW Käfer steht im komplett sanierten Sammlungsflügel des Museums Kunstpalast. (Quelle: Federico Gambarini/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Vom 21. November an werden im Museum Kunstpalast in 49 Sälen rund 800 Kunstwerke und Designobjekte vom Mittelalter bis zur Gegenwart neu präsentiert.

Nach jahrelanger Schließung und einem großen Umbau steht der Kunstpalast in Düsseldorf vor einer spektakulären Neueröffnung. Vom 21. November an werden in 49 Sälen rund 800 Kunstwerke und Designobjekte vom Mittelalter bis zur Gegenwart neu präsentiert. Ausgewählt wurden die Arbeiten aus den rund 130.000 Sammlungsobjekten des städtischen Museums.

Der Kunstpalast mit seiner mehr als 300-jährigen Tradition verfügt nicht nur über Meisterwerke berühmter Künstler wie Rubens und Gerhard Richter, sondern auch über eine riesige Sammlung angewandter Kunst des ehemaligen Düsseldorfer Kunstgewerbemuseums. Manche Werke waren zuvor noch nie zu sehen. Die Umgestaltung des Sammlungsflügels hat rund 50 Millionen Euro gekostet. Glanzpunkte sind neben zwei monumentalen Rubens-Werken auch etwa Arbeiten des deutschen Expressionismus von Kirchner, Macke, Dix und Marc sowie der Zero-Kunst der 1960er-Jahre. Aber auch eine Kopie der weltberühmten Mona Lisa und ein gefälschtes Bild werden gezeigt.

Felix Krämer: "Kunst anders denken"

"Kunst anders denken", lautet die Devise des Kunstpalast-Direktors Felix Krämer. So steht auf allen Wandtexten ganz oben der Name des Werks und nicht der des Künstlers oder der Künstlerin, wie es in der Regel der Fall ist. "Wir gehen nicht nach Namen", sagte Krämer am Donnerstag. "Wir wollen die Geschichten erzählen."

Kurz vor der Wiedereröffnung der Sammlung verlängerte Krämer seinen Vertrag als Generaldirektor vorzeitig bis zum Jahr 2034. Angetreten war der deutsch-britische Kunsthistoriker in der NRW-Landeshauptstadt 2017. Seitdem hatte er mit teils gewagten Präsentationen etwa von Sportwagen sowie mit Ausstellungen etwa zu dem Fotografen Peter Lindbergh oder dem Romantik-Maler Caspar David Friedrich überregional Aufmerksamkeit erregt.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website