t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalDüsseldorf

Düsseldorf: Trotz Terrorplanungen – Wüst besucht weiter Weihnachtsmärkte


Wüst besucht weiter Weihnachtsmärkte

Von dpa, nfr

08.12.2023Lesedauer: 2 Min.
urn:newsml:dpa.com:20090101:231208-99-222315Vergrößern des BildesNordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst: Der CDU-Politiker erklärte im Interview, weiterhin Weihnachtsmärkte zu besuchen (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst wird trotz mutmaßlicher Terrorplanungen weiter auf Weihnachtsmärkte gehen. Dennoch schließt er eine Erhöhung der Sicherheitslage nicht aus.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) lässt sich trotz jüngster Festnahmen wegen mutmaßlicher Terrorplanungen mit Anschlagsziel Weihnachtsmarkt nicht abschrecken. "Ich jedenfalls gehe auf Weihnachtsmärkte", sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Düsseldorf.

"Unsere Sicherheitsbehörden sind wachsam und arbeiten eng zusammen", sagte er außerdem. Eine ausdrückliche Warnung an die Bürger sprach der Regierungschef nicht aus. Allerdings herrsche "eine erhöhte abstrakte Gefahr und an einigen Stellen eben auch eine sehr konkrete Gefahr".

Nahost-Konflikt hat Auswirkungen auf die Sicherheit vor Ort

Der Nahost-Konflikt wirke sich auch auf die Sicherheitslage hierzulande aus. "Das haben wir bei den mutmaßlich geplanten Anschlägen auf Weihnachtsmärkte und Synagogen gesehen – auch mit Bezug zu Nordrhein-Westfalen", sagte Wüst.

Vor einer Woche waren in NRW und in Brandenburg zwei Jugendliche unter Terrorverdacht festgenommenen worden. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft sollen sie aus islamistischen Motiven vereinbart haben, Anfang Dezember Besucher eines Weihnachtsmarkts in Leverkusen zu töten. Aus Sicherheitskreisen hatte es geheißen, dass einer der beiden – ein 15-Jähriger aus NRW – zunächst unter anderem auch eine Synagoge ins Auge gefasst haben soll.

Wüst schließt Verschärfung der Sicherheitslage nicht aus

Der jüngste Fall zeige, wie sehr der Gaza-Krieg gerade junge Leute emotionalisiere, sagte Wüst. Das geschehe auch über soziale Medien. "Insbesondere bei TikTok werden junge Menschen massiv emotional aufgeladen, mit vielen zum Teil reißerischen Videos", kritisierte Wüst.

Der demokratische Rechtsstaat sei wehrhaft und könne auch mit Eskalationen umgehen, wie sie in den vergangenen Wochen teilweise bei Demonstrationen zum Nahost-Konflikt zu sehen gewesen seien. Die Polizei sei mit dem nötigen Wissen und den Fähigkeiten ausgestattet, um die aktuellen Herausforderungen zu bewältigen.

"Ich schließe aber nicht aus, dass wir im weiteren Verlauf auch über Verschärfungen nachdenken müssen", antwortete Wüst auf Fragen zur Rechtslage. "Wir prüfen gerade in unterschiedliche Richtungen, was notwendig ist, um die Sicherheit weiter zu verstärken."

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website