Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf: Demo gegen Corona-Maßnahmen mit rund 100 Teilnehmern

Großaufgebot der Polizei  

100 "Corona-Rebellen" demonstrieren in Düsseldorf

31.10.2020, 17:58 Uhr | dpa

Düsseldorf: Demo gegen Corona-Maßnahmen mit rund 100 Teilnehmern. "Ordnungsamt" steht auf einem Autodach (Symbolbild): Die Stadt verfügte am Freitag, dass bei der Demonstration eine Maskenpflicht gilt. (Quelle: dpa/Roberto Pfeil)

"Ordnungsamt" steht auf einem Autodach (Symbolbild): Die Stadt verfügte am Freitag, dass bei der Demonstration eine Maskenpflicht gilt. (Quelle: Roberto Pfeil/dpa)

Bei einer Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen war die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort. Unter den 100 Teilnehmern waren auch Mitglieder berüchtigter Gruppierungen.

Aus Protest gegen Corona-Maßnahmen sind in Düsseldorf Kritiker auf die Straße gegangen. Nach Polizeiangaben waren es rund 100 Teilnehmer, die am Samstagnachmittag zu der Veranstaltung der selbst ernannten "Corona-Rebellen" auf einen großen Platz am Rhein kamen. Angemeldet waren 300.

Die Demonstranten werteten die staatlichen Corona-Maßnahmen als unrechtmäßige "Drangsalierungen". "Frieden, Freiheit, keine Diktatur", skandierten die Demonstranten. Auf Plakaten standen Slogans wie "Schluss mit Panik" oder "Gewissen erwache". Durch die Einschränkungen würden Existenzen zerstört, sagte Veranstalter Bernd Bruns. Man setze sich zur Wehr gegen "Corona-Faschismus".

"Geprägt von wirren Verschwörungstheorien von rechten Gruppierungen"

Unter den Demonstranten waren auch Vertreter der berüchtigten Gruppierung "Hooligans gegen Salafisten" (Hogesa), etwa deren Mitbegründer Dominik Roeseler. Die Polizei war mit einem starken Aufgebot vor Ort. Nach ihren Angaben gab es zunächst keine besonderen Vorkommnissen. Das Ordnungsamt monierte Mängel bei der Mundschutz- und Abstandspflicht und verhängte Bußgeldbescheide. Darüber regten sich einige Demonstranten lautstark auf.

Unweit von der Protestkundgebung kamen Gegendemonstranten zusammen, nach Angaben des Bündnisses "Düsseldorf stellt sich quer" waren es ebenfalls etwa 100. Sie warfen den Anti-Corona-Maßnahmen-Demonstranten vor, unsachlich zu argumentieren und aus einer extremen politischen Ecke zu kommen. "Es gibt Menschen, die wirtschaftlich stark von Corona-Maßnahmen betroffen sind - ihre Anliegen sind berechtigt, bei den staatlichen Unterstützungsmaßnahmen gibt es sicherlich Nachbesserungsbedarf", sagte Bündnissprecher Christian Jäger. "Aber die Proteste in Düsseldorf sind geprägt von wirren Verschwörungstheorien von rechten Gruppierungen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal