Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Mafia-Prozess in Düsseldorf: An Covid-19 erkrankter Verteidiger gestorben

Mafia-Prozess in Düsseldorf  

An Covid-19 erkrankter Verteidiger gestorben

17.12.2020, 12:36 Uhr | dpa

Mafia-Prozess in Düsseldorf: An Covid-19 erkrankter Verteidiger gestorben. Ein hoher Zaun steht um das Oberlandesgericht Düsseldorf: Aus Sicherheitsgründen wird der Mammutprozess um eine Mafia-Gruppierung hier abgehalten.  (Quelle: dpa/Roland Weihrauch)

Ein hoher Zaun steht um das Oberlandesgericht Düsseldorf: Aus Sicherheitsgründen wird der Mammutprozess um eine Mafia-Gruppierung hier abgehalten. (Quelle: Roland Weihrauch/dpa)

Immer wieder musste der Prozess gegen mutmaßliche Mitglieder der Mafia-Gruppe 'Ndrangheta wegen Corona- oder Quarantänefällen unterbrochen werden. Nun ist ein infizierter Verteidiger verstorben. 

Einer der an Covid-19 erkrankten Verteidiger im Düsseldorfer Mafia-Prozess ist gestorben. Das bestätigte eine Sprecherin des Duisburger Landgerichts am Donnerstag auf Anfrage. Der WDR hatte zuvor berichtet. Demnach handele es sich um einen 76-jährigen Anwalt aus Bonn.

Der wegen der Corona-Infektion eines Angeklagten ohnehin unterbrochene Prozess soll dennoch am 4. Januar fortgesetzt werden, sagte die Gerichtssprecherin. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass sich der Anwalt im Gerichtssaal infiziert habe. Die Luft werde dort sechseinhalb Mal pro Stunde ausgetauscht und es gebe weitere Schutzmaßnahmen.

Da der Angeklagte, dessen Anwalt starb, noch einen weiteren Verteidiger hat, sei seine ordnungsgemäße Verteidigung trotz des Todesfalls sichergestellt.

Prozess immer wieder unterbrochen

In dem Prozess müssen sich mutmaßliche Mafiosi der derzeit mächtigsten Mafia-Gruppe der Welt wegen Kokainhandels in großem Stil verantworten. Die 'Ndrangheta soll große Teile des weltweiten Kokainhandels kontrollieren. Insgesamt sind 14 Männer angeklagt. In dem Verfahren geht es unter anderem um den Handel mit insgesamt 680 Kilogramm Kokain. Das Gericht hat für den Prozess 90 Verhandlungstage angesetzt.

Der Prozess hatte bereits eine Zwangspause einlegen müssen, weil einer der Angeklagten eine Corona-Quarantäne abwarten musste. Dann war ein Staatsanwalt während der Verhandlung aus dem Saal gerufen worden, weil er Kontakt zu einem Corona-positiven Polizisten hatte. Dann waren zwei Verteidiger positiv getestet worden, darunter der nun Verstorbene.

Schließlich hatte sich auch noch ein Angeklagter angesteckt. Der Prozess findet aus Sicherheitsgründen nicht in Duisburg, sondern im Hochsicherheitstrakt des Düsseldorfer Oberlandesgerichts statt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal