• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Tarifstreit im Handel: 2600 Beschäftigte legen Arbeit nieder


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextFeuerwehrkräften geht das Wasser ausSymbolbild für einen TextWohnhaus in London explodiertSymbolbild für einen Text"Viel zu peinlich": Zverev schämte sichSymbolbild für einen TextIndien schießt Satellit in falschen OrbitSymbolbild für einen TextWeltmeister will nicht zur WM in KatarSymbolbild für einen TextQueen streicht kurzfristig TraditionsterminSymbolbild für einen TextCalmund motzt Rach anSymbolbild für einen TextDeutschland droht Handy-KnappheitSymbolbild für einen TextFrauen attackieren Mann mit KugelschreiberSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Tarifstreit im Handel: 2600 Beschäftigte legen Arbeit nieder

Von dpa
24.06.2021Lesedauer: 1 Min.
Demonstranten
Demonstranten beteiligen sich an einem Streik im Einzel-, Groß- und Außenhandel vor dem Bergbaumuseum. (Quelle: Bernd Thissen/dpa/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Um ihrer Forderung nach besserer Bezahlung Nachdruck zu verleihen, haben am Donnerstag in Nordrhein-Westfalen gut 2600 Beschäftigte des Handels ihre Arbeit niedergelegt. Zu einer Verdi-Kundgebung in Bochum kamen nach Gewerkschaftsangaben etwa 2000 Menschen. Auch die Polizei nannte diese Zahl. Es ging nicht nur um den Einzelhandel, sondern auch um den Groß- und Außenhandel - in beiden Branchen gibt es derzeit Tarifverhandlungen. Die Warnstreiks in mehreren Städten führten zu weniger Stammpersonal in einigen Filialen von Edeka, Saturn, H&M und Esprit sowie an Standorten von Firmen wie dem Pharmagroßhändler Phoenix.

"Wir machen Druck, um in den Tarifverhandlungen ein gutes Ergebnis zu bekommen", sagte der Gewerkschaftssekretär Michael Sievers. "Die Beschäftigten haben viel geleistet, um die Versorgung der Bevölkerung in Pandemiezeiten zu gewährleisten."

Verdi fordert für die beiden Branchen 4,5 Prozent mehr Gehalt, Lohn und Ausbildungsvergütung sowie zusätzlich dazu 45 Euro pro Monat mehr. Im Einzelhandel soll es zudem ein Mindestentgelt von 12,50 Euro geben. Der Handelsverband NRW hält die Forderung für überzogen und bietet deutlich weniger - je nachdem, wie stark die Firma durch Corona unter Druck geraten ist, soll es unterschiedliche Erhöhungsschritte geben. Die Verhandlungen im Groß- und Außenhandel sollen am 28. Juni fortgesetzt werden und im Einzelhandel am 8. Juli.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
20-Jähriger geht in Naturfreibad unter und stirbt
BochumEDEKAH&MPolizeiVereinte DienstleistungsgewerkschaftWarnstreik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website