• Home
  • Regional
  • Düsseldorf
  • Verdi will mit Warnstreiks Druck machen im Tarifstreit


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEuroraum: Inflation auf HöchststandSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen Text87-jähriger Rollstuhlfahrer erstochenSymbolbild für einen TextMietwagen werden wieder günstigerSymbolbild für einen TextStreit zwischen Autofahrern endet blutigSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSchiffsunglück: Wichtiger Kanal gesperrtSymbolbild für einen TextWann das neue iPhone erscheinen sollSymbolbild für einen TextGanze Schule reist von Dortmund nach SyltSymbolbild für einen TextStreit in Berliner Freibad eskaliertSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Sorge vor Mega-KonzertSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Verdi will mit Warnstreiks Druck machen im Tarifstreit

Von dpa
27.08.2021Lesedauer: 1 Min.
Verdi
Ein Angestellter trägt eine Mütze mit dem Verdi-Logo. (Quelle: Christophe Gateau/dpa/Symbolbild/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mit Warnstreiks im Einzelhandel will die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi den Druck auf die Arbeitgeber im laufenden Tarifkonflikt erhöhen. In einigen Filialen von Kaufland, H&M, Douglas, Saturn, Zara und anderen Firmen in NRW sollen die Beschäftigten am Freitag die Arbeit niederlegen, wie Verdi mitteilte. Den Angaben zufolge sind landesweit mehr als 100 Betriebe betroffen.

Ob der Arbeitskampf zu zwischenzeitlichen Filialschließungen und anderen starken Einschränkungen für die Kundschaft führt, ist fraglich. Warnstreiks im Einzelhandel hatten in der Vergangenheit nur eine begrenzte Wirkung, und die meisten Unternehmen konnten ihre Geschäfte trotzdem offenhalten.

Verdi fordert 4,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt sowie zusätzlich dazu 45 Euro pro Monat mehr, die Laufzeit des neuen Tarifvertrags soll 12 Monate betragen. Der Handelsverband NRW hält die Forderung für überzogen und bietet deutlich weniger, auch weil die stationären Läden von der Corona-Krise hart getroffen worden seien.

Verdi hingegen argumentiert, dass die Beschäftigten des Einzelhandels in Corona-Zeiten zu "Heldinnen und Helden" geworden seien. Auch deshalb hätten sie einen höheren Tarifabschluss verdient und bräuchten diesen. Am kommenden Mittwoch wollen sich Vertreter von Arbeitgebern und von Verdi zur fünften Verhandlungsrunde treffen. In Nordrhein-Westfalen gibt es nach Gewerkschaftsangaben rund 500 000 sozialversicherungspflichtig Beschäftigte im Einzelhandel.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Wer hat die 19-jährige Laura N. gesehen?
EinzelhandelH&MKauflandVereinte DienstleistungsgewerkschaftWarnstreik

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website