Sie sind hier: Home > Regional > Düsseldorf >

Düsseldorf will nach Ausschreitungen mehr Überwachung

Nach Ausschreitungen in der Altstadt  

Düsseldorf soll heller und sicherer werden

31.08.2021, 13:12 Uhr | dpa, t-online

Düsseldorf will nach Ausschreitungen mehr Überwachung. Ein Schild der Polizei weist auf die Videoüberwachung in der Düsseldorfer Altstadt hin (Symbolbild): Die soll jetzt heller und zunehmend videoüberwacht werden. (Quelle: imago images/Olaf Döring)

Ein Schild der Polizei weist auf die Videoüberwachung in der Düsseldorfer Altstadt hin (Symbolbild): Die soll jetzt heller und zunehmend videoüberwacht werden. (Quelle: Olaf Döring/imago images)

Die Düsseldorfer Altstadt soll besser ausgeleuchtet und die Videoüberwachung ausgebaut werden. Das kündigt das Innenministerium nach wiederholten Ausschreitungen zwischen Besuchern und Polizei an.

Nach wiederholten Auseinandersetzungen zwischen jungen Altstadt-Besuchern und der Polizei soll das Rheinufer besser ausgeleuchtet werden. Bereits länger geplant, soll es zeitnah auch mehr Videoüberwachung an der sogenannten Längsten Theke der Welt geben.

"In Zusammenarbeit mit der Stadt Düsseldorf wird zurzeit ein erweitertes Beleuchtungskonzept im Bereich des Mannesmannufers sowie eine gemeinsame Anlaufstelle im Bereich der Altstadt abgestimmt", heißt es in einem Bericht des Innenministeriums an den Landtag. Zudem stehe die Erweiterung der polizeilichen Videoüberwachung "kurz vor dem Abschluss". Ein Präventionsprojekt mit der Zielgruppe "junge Menschen mit Migrationsgeschichte" sei in der Entwicklung.

Auslöser war Behinderung von Rettungseinsatz Mitte August

Konkreter Anlass für den Bericht an den Innenausschuss des Landtags war ein Polizeieinsatz am 14. August: Bei einem Rettungseinsatz in der Altstadt hatte zunächst ein Jugendlicher Polizisten attackiert, worauf sich laut Ministerium 150 andere junge Leute vor Ort sammelten. Sie hätten sich "durch lautstarkes Grölen" mit dem Störer solidarisiert und mussten durch eine Polizeikette abgedrängt werden. Schon zuvor war es immer wieder unter anderem zu Flaschenwürfen auf Einsatzkräfte gekommen.

Das Düsseldorfer Mannesmannufer – direkt an der Staatskanzlei gelegen – ist seit Wochen vor allem an Wochenenden ein Brennpunkt innerhalb der Altstadt. Das Innenministerium beobachtet nach eigenen Angaben seit Beginn des Sommers allgemein "eine stark ansteigende Zahl konzentrierter Menschenansammlungen" vor allem in Großstädten. "Die Bereitschaft zu delinquentem und gewaltsamem Verhalten aus dem Schutz von Menschenansammlungen potenziert sich dabei mit zunehmendem Alkoholkonsum."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: