t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomeRegionalEssen

Essen: Das sind die schönsten Parks der Stadt


Vom Grugapark bis zum Baldeneysee
Die schönsten Parks und Grünflächen für einen Spaziergang in Essen

Von t-online, jum

Aktualisiert am 01.03.2024Lesedauer: 4 Min.
imago images 0300044835Vergrößern des BildesDer Grugapark in Essen von oben (Archivbild): Die Ruhrgebietsstadt bietet noch zahlreiche weitere sehenswerte Parks und Grünflächen. (Quelle: IMAGO/Hans Blossey/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Der Frühling naht und verzaubert die Parks und Grünflächen in Essen allmählich mit den ersten Blumen. Zeit für einen ausgiebigen Spaziergang in der Ruhrgebietsstadt.

2017 war Essen die "Grüne Hauptstadt Europas". Kein Wunder also, dass die Großstadt im Ruhrgebiet einiges zu bieten hat, wenn es um Parks und Grünflächen geht. Nicht nur im Sommer laden die zahlreichen Natur-Hotspots in der Stadt zur Erkundung ein. Auch für einen gemütlichen Spaziergang gibt es zahlreiche Orte in allen Himmelsrichtungen der Stadt.

1. Spazieren und Verweilen auf 65 Hektar im Grugapark

Der Grugapark in Essen erstreckt sich südlich der Innenstadt auf einer Fläche von rund 65 Hektar und darf gut und gerne als "grüne Lunge" der Stadt bezeichnet werden. Der Park ist groß genug für ausgiebige Spaziergänge, bei denen sich die abwechslungsreiche Flora des Areals hervorragend betrachten lässt. So verfügt der Grugapark über einen Kräutergarten, verschiedene Mustergärten, ein Alpinum mit Wasserfall und viele weitere botanische Highlights. Eine Wiese für sportliche Aktivitäten bietet zusätzlich zu einem herbstlichen Spaziergang Bewegungsmöglichkeiten. Liegewiesen sowie Imbissbuden und Cafés laden zum Verweilen ein. Einziges Manko: Der Eintritt in den vielfältigen Park ist kostenpflichtig.

2. Baldeneysee: Ehemaliges Wasserreservoir jetzt Erholungsgebiet

Der Baldeneysee ist der größte der sechs Ruhrstauseen im Ruhrgebiet und liegt im Essener Süden zwischen den Stadtteilen Werden, Bredeney, Heisingen, Kupferdreh und Fischlaken. 1931 einst als Wasserreservoir und zur Klärung des Ruhrwassers aufgestaut, ist die Gegend heute ein Erholungsgebiet von überregionalem Rang. Auf einem 14 Kilometer langen Rundweg bietet sich Besuchern ein weiträumiges Areal für stundenlange Spaziergänge – auch im Herbst. Lauffaule können den Weg auch mit dem Fahrrad oder mit Inline-Skaters überqueren. Auch am Baldeneysee gibt es Cafés, in denen ein Päuschen eingelegt und ein warmes Getränk zu sich genommen werden kann.

3. Essens älteste öffentliche Grünanlage – der Stadtgarten

Mit sieben Hektar ist der Stadtgarten zwar eher klein, dennoch hat Essens älteste öffentliche Grünanlage einiges zu bieten. Zentral gelegen, befinden sich im Stadtgarten ein großer See sowie Tischtennisplatten, Basketballkörbe und Schachspielflächen. Durch mehrfache Erweiterungen stellt der Stadtgarten mittlerweile zudem die größte Grünfläche in der Innenstadt dar. Neben großzügigen Wiesen sind ein Teich mit Fontäne und zwei Spielbereiche besondere Anziehungspunkte. Aufgrund der zentralen Lage ist der Stadtgarten zudem ein beliebter Treffpunkt für die Bürgerinnen und Bürger von Essen.

4. Naherholung auf einer kleinen Insel im Essener Süden: Der Stadtpark Werden

Insel-Feeling mitten im Ruhrgebiet: Der Stadtpark Werden wurde früher als Viehweide der ansässigen Abtei genutzt. Heute sorgt der Park auf der Brehminsel für Urlaubsgefühle – und lädt Jung und Alt zu ausgiebigen Spaziergängen ein. Auf die Insel gelangt man über eine Fußgängerbrücke oberhalb des Flusswehres an der Ruhr. Neben einem weitläufigen Areal zur Bewegung gibt es auf einer Fläche von etwa acht Hektar einen Kinderspielplatz sowie einen Fußballplatz.

5. Spaziergänge und Sport auf ehemaligem Industriegelände im Krupp-Park

Der Name Krupp ist unweigerlich mit der Stadt Essen verbunden. Und auch der Krupp-Park trägt seinen Namen in Erinnerung an den bekannten Industriellen. Im drittgrößten Landschaftspark Essens, der auf dem Gelände einer ehemaligen Gussstahlfabrik angelegt wurde, lässt es sich zu jeder Jahreszeit wunderbar spazieren und die Gegend erkunden. Verschiedene Sportanlagen, ein Seil- und Kletterspielplatz sowie eine Skate-Anlage bieten zudem weitere Bewegungsmöglichkeiten. Gemütliche Bänke laden zum Verweilen für kleine Pausen ein.

6. Schlosspark Borbeck – Parkanlage im englischen Stil mit umfangreicher Fauna und Wasserschloss

Für viele Essenerinnen und Essener ist der Schlosspark Borbeck ein beliebtes Ausflugsziel – egal zu welcher Jahreszeit. Kein Wunder, ist die Parkanlage mit dem dazugehörigen Wasserschloss doch eine der ältesten der Region. Bereits im 16. Jahrhundert wurde der dazugehörige Wald des Schlosses zu einem Park umgestaltet, der im Stil eines englischen Landschaftsgartens gehalten wird. Neben einer gepflegten Grünanlage finden Spaziergänger aufgrund eines durchdachten Nutzungskonzepts auch zahlreiche bedrohte Tierarten, wie etwa Schmetterlinge oder Singvögel, in der Anlage.

7. Gleispark Frintrop: Ehemaliger Güterbahnhof mit spezieller Vegetation

Auch in Frintop findet man im Gleispark eine wunderbare Möglichkeit, spazieren zu gehen. Auf dem ehemaligen Gelände des Güterbahnhofs Frintrop befindet sich seit Mitte der Neunzigerjahre eine öffentliche Parkanlage mit besonderer Vegetation – hier wachsen Ruderalpflanzen, die sich auf dem ehemaligen Schuttboden des Geländes den besonderen Bedingungen angepasst haben. Auch zahlreiche weitere Pflanzen- und Tierarten können über das Jahr verteilt im Gleispark bewundert werden.

8. Volksgarten Kray animiert zu ausgedehnten Spaziergängen

Im Essener Osten liegt der Volksgarten Kray – allerdings nicht, wie der Name vermuten lässt, im Stadtteil Kray, sondern in Leithe. Weite Rasenflächen, alte Bäume und zwei große Teiche bestimmen das Aussehen des Parks, in dem zu jeder Jahreszeit spaziert, gejoggt oder verweilt werden kann. Ein Bolzplatz ermöglicht Fußballbegeisterten zudem, ihr Können unter Beweis zu stellen.

Loading...
Loading...
Loading...

9. Hallopark bietet sehenswerten Ausblick auf Essener Wahrzeichen

Mitten im Essener Norden bietet der Hallopark eine riesige Rasenfläche, die etwa so groß wie vier Fußballfelder ist. Damit gibt es im Hallopark die größte zusammenhängende Rasenfläche in ganz Essen zu sehen. Die natürliche Erhebung ist durch ihren alten Baumbestand, aber vor allem auch durch Spielplätze, Fitnessgeräte sowie eine Minigolfanlage vor allem für Familien interessant. Die Spazierpfade führen in Waldgebiete, aber auch zu einem Flugfeld und einem Friedhof. Vom höchsten Punkt der Schneise aus bietet sich den Spaziergängern außerdem ein sehenswerter Ausblick auf die Zeche Zollverein.

10. Kaiser-Wilhelm-Park: Tradition trifft Neuzeit – Gedenkstätte für bekannten Rockstar in der Anlage

Südöstlich von Altenessen liegt mitten in einem Wohngebiet der Kaiser-Wilhelm-Park, der 1897 anlässlich des 100. Geburtstags von Kaiser Wilhelm eröffnet wurde. Herzstück des Parks ist ein Ententeich. Eine große Rasenfläche, eine Minigolfanlage sowie Spielplätze ermöglichen auch neben dem Spazieren weitere Aktivitäten.

Auch Fans von Rockmusik kommen beim Besuch des Parks auf ihre Kosten: Seit 2018 befindet sich am alten Pavillon eine Gedenkstätte für Chester Bennington, den verstorbenen Sänger der Band Linkin Park. Ein Graffiti-Künstler hat die aus Spenden finanzierte Gedenkstätte verschönert und so zu einem sehenswerten Ort gemacht.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website