Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen: Polizei fahndet nach Angreifer des Nazi-Gegners Adelmann

Auf offener Straße niedergeschlagen  

Polizei fahndet nach Angreifer des Nazi-Gegners Adelmann

11.12.2019, 13:10 Uhr | t-online.de

Essen: Polizei fahndet nach Angreifer des Nazi-Gegners Adelmann. Blaulicht leuchtet auf Polizeiwagen: In Essen bitten die Ermittler um Zeugenhinweise zur Attacke auf den Nazi-Gegner Max Adelmann. (Quelle: imago images/R. Peters)

Blaulicht leuchtet auf Polizeiwagen: In Essen bitten die Ermittler um Zeugenhinweise zur Attacke auf den Nazi-Gegner Max Adelmann. (Quelle: R. Peters/imago images)

Nach der Prügel-Attacke auf einen stadtbekannten Nazi-Gegner in Essen hat der Staatsschutz die Ermittlungen aufgenommen. Doch die Polizei tappt noch im Dunkeln – und bittet um Zeugenhinweise.

Ein vermummter Mann hat den stadtbekannten Essener Nazi-Gegner Max Adelmann auf offener Straße niedergeschlagen. Doch bislang gibt es noch keine heiße Spur zum Täter, heißt es von der Polizei, die dringend weiter Zeugen sucht.

Nach der Mitglieder-Versammlung des Bündnisses "Essen stellt sich quer" in der Steubenstraße im Südostviertel am Montagabend gegen 22.15 Uhr griff der Unbekannte den 63-Jährigen an. Er verpasste Adelmann einen Faustschlag, der daraufhin zu Boden ging. Laut Polizei wurde Adelmann zwar verletzt, aber nicht so schwer, dass er ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Politisches Motiv nicht ausgeschlossen

Der Angreifer soll laut Polizei zwischen 17 und 25 Jahre alt sein, etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß und kräftig sein. Er trug eine dunkle Hose, eine beigefarbene Jacke, ein Basecap, eine Sonnenbrille und einen schwarzen Schal. Der Staatsschutz ermittelt, da ein politisches Motiv für die Attacke nicht ausgeschlossen werden könne.

Max Adelmann ist Mitbegründer und ehemaliger Sprecher des Bürgerbündnisses. Etwa 25 Initiativen und Essener Verbände organisieren sich laut "Westdeutscher Allgemeiner Zeitung" darin, beispielsweise Parteien wie die SPD und Grüne, Gewerkschaften oder auch ultralinke Gruppierungen.


"Die Tatsache, dass der Angreifer mit Basecap, Sonnenbrille und Schal vermummt war und vor dem Büro gelauert haben muss, spricht dafür, dass die Tat vorbereitet und von langer Hand geplant war", heißt es vom Bündnis. Auf der Facebookseite von "Essen stellt sich quer" solidarisieren sich viele Nutzer mit Adelmann und wünschen ihm eine gute Besserung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal