Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Coronavirus: Zwei Essener wollen Kneipen retten

"Save your Pub"  

Zwei Essener wollen Kneipen in der Corona-Krise retten

26.03.2020, 11:14 Uhr | t-online.de, cf

Coronavirus: Zwei Essener wollen Kneipen retten. Eine geschlossene Bar wegen des Coronavirus in Berlin: Zwei Essener wollen Gastronomen in der Krise unterstützen. (Quelle: imago images/Carsten Thesing)

Eine geschlossene Bar wegen des Coronavirus in Berlin: Zwei Essener wollen Gastronomen in der Krise unterstützen. (Quelle: Carsten Thesing/imago images)

Kneipen und Bars sind wegen der Corona-Krise derzeit geschlossen. Zwei Männer aus Essen wollen betroffenen Gastronomen in ganz Deutschland nun helfen – und haben eine besondere Aktion ins Leben gerufen.

Um das Coronavirus einzudämmen, haben sämtliche Kneipen und Bars in Deutschland geschlossen. Die Gastronomen sehen sich deshalb mit erheblichen finanziellen Einbußen konfrontiert. Unklar ist derzeit, wann die Einrichtungen wieder öffnen dürfen und wieder mit Gästen rechnen können.

In diesen schwierigen Zeiten haben sich zwei Männer aus Essen vorgenommen, Gastwirten in ganz Deutschland zu helfen. Sie haben deshalb die Internetplattform "Save your Pub" (Rette deine Kneipe) gegründet, damit die Kneipen auch nach der Corona-Krise wieder öffnen und weiter existieren können.

"Es sind gerade die kleinen Lokale, die unter den besonderen Bedingungen leiden und um ihre Existenz bangen. Sie sind auf Deinen Besuch angewiesen", schreiben die Initiatoren Michael Dabrowski und Marius Gasse. Die beiden Männer arbeiten eigentlich in einer Werbeagentur im Essener Südviertel, berichtet die "WAZ", wo es viele Kneipen und Restaurants gibt. "Als vergangene Woche alle Läden wegen Corona schließen mussten, haben wir uns gefragt, wie wir helfen können", zitiert die Zeitung Dabrowski. Die Idee zu "Safe your Pub" war geboren.

Rette deine Kneipe. Die Corona-Krise betrifft uns alle – den Einen mehr, den Anderen weniger. Doch es sind gerade die...

Gepostet von Save Your Pub am Montag, 23. März 2020

Gastronomen können ihr Lokal auf der Webseite hinzufügen und sich besondere Aktionen für die Gäste ausdenken, um sie schon jetzt zum Spenden zu bewegen. "Wenn wir wieder aufmachen, dann wird hart gefeiert. Die ersten 50 Liter gehen auf uns. Und wer weiß, vielleicht gibt sich DJ Büffel auch die Ehre und lässt eure fettgewordenen Hintern zu seinem extravaganten Musikmix schüttelnd eskalieren", schreiben beispielsweise die Betreiber der Essener Bar "Früher oder später". 

Über Paypal, per Überweisung oder mit Gutscheinen können die Gäste den Bars dann helfen. Die Gastronomen können außerdem Spendenaktionen starten; all dies ist über die Internetplattform möglich. Sechs Bars machen bereits mit, unter anderem Lokale in Essen, Moers und Remscheid. Weitere, auch aus ganz Deutschland, sollen folgen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal