• Home
  • Regional
  • Essen
  • Coronavirus: Zwei Essener wollen Kneipen retten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM-Aus für WeltfußballerinSymbolbild für einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild für einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild für einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild für einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild für einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild für einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild für einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild für einen TextWilliams' Witwe enthüllt DetailsSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern vor nächstem Transfer-HammerSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Zwei Essener wollen Kneipen in der Corona-Krise retten

Von t-online, cf

Aktualisiert am 26.03.2020Lesedauer: 2 Min.
Eine geschlossene Bar wegen des Coronavirus in Berlin: Zwei Essener wollen Gastronomen in der Krise unterstĂĽtzen.
Eine geschlossene Bar wegen des Coronavirus in Berlin: Zwei Essener wollen Gastronomen in der Krise unterstĂĽtzen. (Quelle: Carsten Thesing/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kneipen und Bars sind wegen der Corona-Krise derzeit geschlossen. Zwei Männer aus Essen wollen betroffenen Gastronomen in ganz Deutschland nun helfen – und haben eine besondere Aktion ins Leben gerufen.

Um das Coronavirus einzudämmen, haben sämtliche Kneipen und Bars in Deutschland geschlossen. Die Gastronomen sehen sich deshalb mit erheblichen finanziellen Einbußen konfrontiert. Unklar ist derzeit, wann die Einrichtungen wieder öffnen dürfen und wieder mit Gästen rechnen können.

In diesen schwierigen Zeiten haben sich zwei Männer aus Essen vorgenommen, Gastwirten in ganz Deutschland zu helfen. Sie haben deshalb die Internetplattform "Save your Pub" (Rette deine Kneipe) gegründet, damit die Kneipen auch nach der Corona-Krise wieder öffnen und weiter existieren können.

"Es sind gerade die kleinen Lokale, die unter den besonderen Bedingungen leiden und um ihre Existenz bangen. Sie sind auf Deinen Besuch angewiesen", schreiben die Initiatoren Michael Dabrowski und Marius Gasse. Die beiden Männer arbeiten eigentlich in einer Werbeagentur im Essener Südviertel, berichtet die "WAZ", wo es viele Kneipen und Restaurants gibt. "Als vergangene Woche alle Läden wegen Corona schließen mussten, haben wir uns gefragt, wie wir helfen können", zitiert die Zeitung Dabrowski. Die Idee zu "Safe your Pub" war geboren.

Empfohlener externer Inhalt
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BR-Sportmoderatorin stirbt mit 47 Jahren
Andrea Otto (hier im Jahre 2006): Die Moderatorin wurde nur 47 Jahre alt.


Gastronomen können ihr Lokal auf der Webseite hinzufügen und sich besondere Aktionen für die Gäste ausdenken, um sie schon jetzt zum Spenden zu bewegen. "Wenn wir wieder aufmachen, dann wird hart gefeiert. Die ersten 50 Liter gehen auf uns. Und wer weiß, vielleicht gibt sich DJ Büffel auch die Ehre und lässt eure fettgewordenen Hintern zu seinem extravaganten Musikmix schüttelnd eskalieren", schreiben beispielsweise die Betreiber der Essener Bar "Früher oder später".

Über Paypal, per Überweisung oder mit Gutscheinen können die Gäste den Bars dann helfen. Die Gastronomen können außerdem Spendenaktionen starten; all dies ist über die Internetplattform möglich. Sechs Bars machen bereits mit, unter anderem Lokale in Essen, Moers und Remscheid. Weitere, auch aus ganz Deutschland, sollen folgen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
CoronavirusDeutschland

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website