Sie sind hier: Home > Regional > Essen >

Essen knapp unter Warngrenze für Corona-Neuinfektionen

Weiterer Corona-Anstieg  

Essen knapp unter Warngrenze für Neuinfektionen

09.10.2020, 09:59 Uhr | dpa

Essen knapp unter Warngrenze für Corona-Neuinfektionen. Menschen auf der Straße tragen Mund-Nasen-Schutz (Symbolbild): Die Corona-Fallzahlen in Essen liegen knapp unter dem kritischen Warnwert. (Quelle: imago images/Xinhua)

Menschen auf der Straße tragen Mund-Nasen-Schutz (Symbolbild): Die Corona-Fallzahlen in Essen liegen knapp unter dem kritischen Warnwert. (Quelle: Xinhua/imago images)

Die Corona-Fälle steigen in Essen rasant an. Am Freitagmorgen lag die 7-Tage-Inzidenz für Neuinfektionen nur noch knapp unter dem kritischen Warnwert. OB Thomas Kufen berät nun mit der Bundeskanzlerin, was zu tun ist.

Mit Essen liegt eine weitere nordrhein-westfälische Großstadt in der Corona-Pandemie nur noch ganz knapp unter der wichtigen Warnstufe von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Das nordrhein-westfälische Landeszentrum Gesundheit (LZG) gab den Wert für Essen mit 48,4 (plus 5,0 im Vergleich zum Vortag). 

Essener OB im Gespräch mit der Kanzlerin

Weil sich vor allem Großstädte und Ballungszentren zu Hotspots in der Corona-Pandemie entwickeln, hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) an diesem Freitagmittag die Rathauschefs der elf größten deutschen Städte zu einer Videokonferenz eingeladen. Aus NRW sind neben dem Essener Oberbürgermeister Thomas Kufen auch die Oberbürgermeister von Düsseldorf, Dortmund, und Köln dabei.

In ganz NRW steckten sich den LZG-Zahlen vom Freitag zufolge 28,6 Menschen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen mit dem Coronavirus an, ein Plus von 1,6 im Vergleich zum Vortag. Nordrhein-Westfalen hat seit Tagen die höchsten Ansteckungsraten aller deutschen Flächenländer. Entscheidend für Beschränkungen des öffentlichen Lebens ist aber nicht die landesweite Entwicklung, sondern die Lage vor Ort. 

Flickenteppich der Maßnahmen in NRW

Die nordrhein-westfälische Corona-Schutzverordnung schreibt vor, dass Kreise und kreisfreie Städte bei Überschreiten der 50er-Schwelle zwingend Einschränkungen für das öffentliche Leben erlassen müssen. So bestimmt die Landesregierung unter anderem, dass Feiern außer Haus dann nur noch aus besonderem Anlass und mit höchsten 25 Teilnehmern erlaubt sind.

Mehrere Städte und Kreise hatten bei Überschreiten der 50er-Marke außerdem die Maskenpflicht im Schulunterricht wieder eingeführt, die Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen begrenzt oder bestimmt, dass sich in der Öffentlichkeit nur noch Gruppen aus maximal fünf Menschen treffen dürfen. Was im Einzelnen vor Ort und ab wann gilt, wird dabei immer mehr zum Flickenteppich.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal