t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeRegionalFrankfurt am Main

"Hot Chip Challenge": Verbraucherschutzministerium Hessen prüft Verbot


Hessisches Verbraucherschutzministerium prüft "Hot Chips"

Von dpa
Aktualisiert am 21.10.2023Lesedauer: 2 Min.
Mehrerer Packungen der "Hot Chip Challenge" liegen in einem Kiosk: Das Verbraucherschutzministerium in Hessen prüft, wie gefährlich der Verzehr ist.Vergrößern des BildesPackungen der "Hot Chip Challenge" liegen in einem Kiosk: Das Verbraucherschutzministerium in Hessen prüft, wie gefährlich der Verzehr ist. (Quelle: Doreen Garud/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Bei der sogenannten Hot-Chip-Challenge essen Jugendliche extrem scharfe Chips. Die Mutprobe endete schon einige Male im Krankenhaus.

Nach Untersuchungen von extrem scharfen Chips, die bei Internet-Mutproben zum Einsatz kommen, prüft das hessische Verbraucherschutzministerium derzeit mögliche Konsequenzen.

In der ersten Oktoberhälfte habe das Landeslabor 24 Einzelpackungen untersucht, teilte eine Ministeriumssprecherin in Wiesbaden auf Anfrage mit. Auslöser seien Berichte aus Hessen und anderen Bundesländern gewesen, wonach Kinder und Jugendliche im Krankenhaus behandelt werden mussten, nachdem sie bei der "Hot-Chip-Challenge" einen Maischip gegessen hatten.

Die Proben hätten sich durch eine extreme Schärfe ausgezeichnet, hervorgerufen durch einen hohen Gehalt an Capsaicin. Dieser in Chilischoten vorkommende Stoff stehe im Verdacht, Gesundheitsschäden insbesondere bei Kindern hervorzurufen, erläuterte das Ministerium.

Keine Warnhinweise in deutscher Sprache auf Verpackung

Auffällig sei, dass in den Proben stark schwankende Capsaicinwerte festgestellt worden seien. Eine endgültige Einschätzung des Produktes könne jedoch erst erfolgen, wenn das Bundesinstitut für Risikobewertung seine toxikologische Bewertung des Stoffes überarbeitet habe, erläuterte die Ministeriumssprecherin. "Das ist auch vor dem Hintergrund erforderlich, dass die zuständige Behörde in Tschechien die Kennzeichnung des Produktes bereits als angemessen beurteilt hat." Nach deren Auffassung würden die Verbraucher durch die Informationen auf dem Etikett gewarnt.

Die vom Landesbetrieb Hessisches Landeslabor (LHL) untersuchten Proben seien nicht mit einem Warnhinweis in deutscher Sprache gekennzeichnet, der vom Verzehr durch Kinder, Schwangere und Stillende abrät, erläuterte die Sprecherin. Derzeit prüfe der LHL, ob die Erzeugnisse möglicherweise aus dem Verkehr gezogen werden. Schon jetzt wird auf dem "Verbraucherfenster" des Ministeriums vor der Chips-Challenge gewarnt: "Von TikTok bis zum Krankenwagen ist es da oft nicht weit", heißt es. "Das Ganze ist deshalb nichts anderes als gefährlicher Unfug."

Elfjähriger nach Verzehr im Krankenhaus

Ein elfjähriger Junge aus dem Lahn-Dill-Kreis hatte laut Angaben der Polizei Mitte Oktober nach der Mutprobe mit dem scharfen Chip im Krankenhaus behandelt werden müssen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnte in einer Mitteilung Anfang September, extrem scharfe Speisen könnten besonders Kindern gesundheitlich schaden.

Der Hersteller erklärte, die Sicherheit und Gesundheit der Konsumenten habe höchste Priorität. Das Produkt "Hot Chip Challenge" werde gemäß EU-Vorschriften hergestellt, sei getestet und für den menschlichen Verzehr zertifiziert, teilte ein Sprecher mit. Das Angebot richte sich an Erwachsene. Die Packungen seien mit ausführlichen Warnhinweisen versehen, die jedoch nach den Worten des Sprechers verbessert werden sollen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website