Sie sind hier: Home > Regional > Frankfurt am Main >

Weißes Pulver an Krankenkasse geschickt: Geldstrafe

Frankfurt am Main  

Weißes Pulver an Krankenkasse geschickt: Geldstrafe

25.10.2021, 16:26 Uhr | dpa

Weißes Pulver an Krankenkasse geschickt: Geldstrafe. Justitia

Die Justitia ist an einer Scheibe am Eingang zum Oberlandesgericht zu sehen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa (Quelle: dpa)

Weil er an seine Krankenkasse einen Umschlag mit einem weißen Pulver geschickt hat, ist ein 63 Jahre alter Mann am Montag vom Amtsgericht Frankfurt zu 3300 Euro Geldstrafe in 110 Tagessätzen verurteilt worden. Das Gericht ging von einer Störung des öffentlichen Friedens aus, milderte jedoch eine zunächst per Strafbefehl ausgesprochene Strafe von 120 Tagessätzen geringfügig. (AZ 6151 Js 207586/20)

In der Poststelle der Krankenkasse erregte der Briefumschlag mit dem weißen Pulver im November 2019 großes Aufsehen. Man befürchtete einen gefährlichen Milzbranderreger und übergab die Substanz der Polizei. Eine eingehende Untersuchung ergab jedoch, dass es sich um harmloses Backpulver handelte.

Vor Gericht bestritt der Angeklagte, der Absender des Umschlags gewesen zu sein. Laut Urteil hatte er in der Vergangenheit persönliche Schwierigkeiten mit der Krankenkasse. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
10-Tages-Vorhersage

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: